Die 8 besten Tipps für die Wohnungssuche in Österreich

Olga Markina
Den neuen Arbeitsvertrag für einen Job in Österreich haben Sie bereits in der Tasche und jetzt fehlt Ihnen nur noch die richtige Wohnung? So aufregend und schön der neue Schritt auch sein mag: Eine Wohnungssuche kann ziemlich aufreibend sein, vor allem wenn die Zeit drängt, Sie nicht vor Ort sind und gleichzeitig in ein neues Land ziehen.

Nehmen Sie die Abkürzung zu Ihrer Traumwohnung. Wir verraten Ihnen die wichtigsten Tipps zur Wohnungssuche in Österreich und was Sie für Ihre Umzugspläne in das sympathische Alpenland wissen sollten.

Die perfekte Mietwohnung unter Zeitdruck zu finden ist sicher nicht unmöglich, obwohl der Wohnungsmarkt in Österreich gerade in Ballungsräumen wie Wien, Salzburg und Linz äußerst schnelllebig ist. Allerdings können Sie sich die Wohnungssuche mit ein paar Tricks etwas leichter gestalten. Berücksichtigen Sie dafür die folgenden Tipps:

1. Lokale Gegebenheiten bei der Wohnungssuche in Österreich kennenlernen

Wie in jedem Land gibt es auch in Österreich beim Thema Mietwohnungen einige Besonderheiten. Selbst wenn Sie innerhalb des EU-Raumes umziehen oder aus Deutschland oder der Schweiz kommen, sollten Sie die folgenden Punkte zum Thema Wohnung mieten in Österreich schon mal gehört haben. Denn mit diesem Wissen wird Ihnen die Wohnungssuche leichter fallen:

  • Kosten in Mietinseraten: Inserate auf Immobilienportalen enthalten immer die Nettomiete und die Betriebskosten, wozu alle wiederkehrenden Kosten für Abwasser, Müllentsorgung, Aufzug oder die Reinigung des Stiegenhauses zählen. Weitere Nebenkosten wie Strom, Heizung und Warmwasser sind darin nicht enthalten und müssen selbst hinzugerechnet werden.
     
  • Befristete Mietverträge: Häufig werden Mietverträge in Österreich befristet vergeben. Die gesetzliche Mindestdauer für die Vermietung einer Wohnung beträgt drei Jahre laut Mietrechtsgesetz.
     
  • Kündigung einer Mietwohnung: Möchten Sie wieder ausziehen, muss die Kündigung schriftlich erfolgen. In der Regel beträgt die Kündigungsfrist drei Monate. Manchmal ist eine Auflösung jedoch schneller möglich – zum Beispiel, wenn Sie eine passende Nachmieterin bzw. einen Nachmieter stellen können und Ihre Vermieterin bzw. Ihr Vermieter zustimmt. Doch Achtung: Ist der Mietvertrag auf drei Jahre befristet, können Sie erst nach einem Jahr die vorzeitige Kündigung einreichen, das heißt im 13. Monat. Nach Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist endet Ihr Mietvertrag am letzten Tag des 16. Monats.
     
  • Provision für Maklerinnen bzw. Makler: In Städten verläuft die Vergabe häufig über Immobilienmaklerinnen bzw. -makler. Für die Leistung, welche in der Regel die Inserierung, Begleitung der Besichtigung und Abwicklung umfasst, fällt eine Provision mit den folgenden Höchstbeträgen für Sie als Mieterin bzw. Mieter in Österreich an:
    • befristeter Mietvertrag von drei Jahren: eine Bruttomonatsmiete
    • Befristung von mehr als drei Jahren und unbefristete Mietverträge: zwei Bruttomonatsmieten
       
  • Optionen im Wohnungsmarkt: Neben den klassischen Mietwohnungen, die Sie über private Kontakte oder Maklerinnen bzw. Makler erhalten, gibt es in Österreich eine große Zahl an sogenanntenGenossenschaftswohnungen, die von gemeinnützigen Bauvereinigungen errichtet wurden. Bei Einzug fällt die Zahlung eines Finanzierungsbeitrags an, der sich jährlich um ein Prozent reduziert. Ziehen Sie aus, wird Ihnen die verbleibende Summe ausbezahlt. Aufgrund der vergleichsweise geringen Mietkosten sind Genossenschaftswohnungen eine äußerst beliebte Option in Österreich. Allerdings müssen Sie mit längeren Wartezeiten rechnen und auch einige Voraussetzungen erfüllen.
     
  • Kaution: In der Regel zahlen Sie für eine Wohnung in Österreich eine Kaution beim Einzug. Die Summe soll mögliche Mietrückstände und Schäden an der Wohnung abdecken, wenn Sie wieder ausziehen. Davon abzugrenzen ist jedoch die gewöhnliche Abnutzung der Wohnung, die mit der Mietzahlung abgedeckt ist. Solange Sie in der Wohnung leben, muss die Kaution auf einem Sparbuch zinsbringend veranlagt und Ihnen nach Auszug ausbezahlt werden, sofern es keine Forderungen von Seiten der Vermieterin bzw. des Vermieters gibt. Nehmen Sie Kontakt mit der zuständigen Schlichtungsstelle auf, wenn Sie zum Thema Kaution Probleme haben.
     
  • Mieterberatung: Bei Anliegen rund ums Mieten können Sie sich an eine der vielen Wohnrechtsberatungsstellen in Österreich wenden. Hier erhalten Sie Hilfe, wenn Sie Fragen zu einem Mietvertrag oder Vertragsentwurf haben. Auch bei Problemen mit Ihrer Vermieterin bzw. Ihrem Vermieter oder der Maklergebühr erhalten Sie bei diesen Anlaufstellen kostenlose Rechtsberatung. Eine Liste für Wien finden Sie auf der Website derArbeiterkammer, einem der vier Sozialpartner in Österreich.

2. Definieren Sie die Anforderungen an Ihr Wunschobjekt

Eine gute Lage, hell und modern. Dabei noch eine ansprechende Aussicht und bitte nicht zu teuer. Gleichzeitig müsste die Wohnung aber schon in wenigen Wochen verfügbar sein. Vielleicht entspricht das so ungefähr Ihrer Situation. In punkto Mietwohnungen in Österreich gibt es aber noch mehr zu berücksichtigen. Machen Sie sich daher zu den folgenden Punkten Gedanken und notieren Sie sich, welche Eigenschaften Ihre neue Wohnung haben soll:

  • Ausstattung (Küche, Waschmaschine etc.)
  • Anzahl der Vormieter
  • Ausrichtung der Wohnung / Helligkeit
  • Balkon, Garten oder Dachterrasse
  • Baujahr / Datum der letzten Sanierung
  • Datum des Einzuges
  • Heizung (Therme, Fernwärme,...)
  • Lärmbelästigung
  • Maximale monatliche Kosten für Miete, Betriebskosten und Nebenkosten
  • Raumaufteilung / Anzahl der Räume
  • Räume wie Garage, Kellerabteil Waschraum oder Fahrradabstellraum
  • Stockwerk
  • Umgebung und Infrastruktur
  • Wohnfläche
  • Zustand

3. Finden Sie die richtige Kategorie für Ihre Anforderungen

Lassen Sie sich all die genannten Anforderungen durch den Kopf gehen und überlegen Sie, was Ihnen wirklich wichtig ist. Denn gerade in Städten wie Wien, Graz, Salzburg oder Linz sind Sie mit den meisten Wünschen nicht allein. In manchen Teilen des Landes kommen auf ein Inserat eine unglaublich große Anzahl an Anfragen – innerhalb kürzester Zeit. Setzen Sie also klare Prioritäten und überlegen Sie sich, welche der oben genannten Kriterien Ihre zukünftige Mietwohnung tatsächlich erfüllen muss. Unterscheiden Sie dabei in den Kategorien:

  • Must-have: Diese Eigenschaften muss Ihre neue Wohnung unbedingt mitbringen, damit sie in Frage kommt. Hier finden sich häufig Punkte wie Einzugsdatum oder Mietkosten wieder.
     
  • Nice-to-have: Hier sammeln Sie die Anforderungen, auf die Sie im ersten Moment verzichten können. Je mehr Sie hier auflisten, desto leichter werden Sie eine Wohnung in Österreich finden.

4. Suchen Sie mit Suchmaschinen, Suchagenten und in sozialen Netzwerken

Nachdem Sie die Kriterien definiert haben, starten Sie Ihre Wohnungssuche. Zu den gängigsten Suchmaschinen für Wohnungen in Österreich zählen unter anderemDER STANDARD Immobilien oderImmobilienscout24. Statt der konventionellen Suche, bei der Sie Ihre Kriterien jedes Mal selbst eingeben, können Sie einen sogenannten Suchagenten aktivieren. Durch diesen kostenlosen Service erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung durch das Immobilienportal, wenn ein neues Inserat zu Ihren Kriterien online geschalten wurde.

Darüber hinaus eignen sich die Morgenstunden für die Wohnungssuche am besten. Denn hier trudeln die neuen Inserate ein und Sie gehören zu den ersten Personen, die anfragen. Das ist aus psychologischer Sicht sehr sinnvoll. Denn meistens bleiben die ersten und letzten Kontakte am ehesten in Erinnerung.

Alternativ können Sie auch in sozialen Netzwerken und im Freundes- oder Kollegenkreis herumfragen. Vielleicht sucht einer Ihrer Kontakte eine Nachmieterin bzw. einen Nachmieter. Manchmal lassen sich auf diese Weise Wohnungen in sehr begehrter Lage kurzfristig finden, bei der Sie sich die Provision und eine Menge Suchaufwand sparen.

5. Zögern Sie nicht und melden Sie sich bei Wohnungsannoncen sofort

Sobald Sie ein Objekt der Begierde gesichtet haben, heißt es schnell sein. Warten Sie nicht ab, auch nicht bis zum nächsten Morgen. Schreiben Sie umgehend ein höfliches E-Mail oder rufen Sie an, wenn es die Uhrzeit zulässt. Achten Sie darauf, dass Sie einen guten Eindruck hinterlassen.

Auch wenn Sie schon viele Anfragen zur Wohnungsbesichtigung versendet haben, sollten Sie sich die Zeit für die richtige Anrede, einen korrekten Satzbau und einen passenden Abschluss nehmen. Am besten bereiten Sie einen Standardtext vor, den Sie jedes Mal anpassen.

Darin bekunden Sie Ihr Interesse für die Wohnung, stellen erste Fragen, zum Beispiel, ob Sie Unterlagen zur Besichtigung mitbringen sollen und stellen Sie sich kurz vor. Vergessen Sie nicht, Ihre Kontaktdaten mitzusenden! Vermitteln Sie durch Ihre Nachricht einen professionellen Eindruck.

Sofern möglich, bitten Sie um einen persönlichen Termin zur Wohnungsbesichtigung, um nicht eine bzw. einer von vielen zu sein. Achten Sie darauf, die Wohnung bei Tageslicht zu besichtigen, um einen authentischen Eindruck vom Zustand und eventuellen Mängeln zu erhalten.

6. Bereiten Sie sich auf die Besichtigung der Mietwohnung vor

Eine Wohnungsbesichtigung ist mit einem Vorstellungsgespräch vergleichbar. Denn Sie wollen einen guten Eindruck hinterlassen und gleichzeitig in Erfahrung bringen, ob Sie sich in der Wohnung wohlfühlen.

Kleiden Sie sich für den Termin ordentlich und professionell. Bringen Sie Unterlagen mit, wie die letzten drei Gehaltszettel und Ihren neuen Arbeitsvertrag. Halten Sie Kopien bereit, um diese bei ernsthaftem Interesse überreichen zu können. Auch einen Fragenkatalog sollten Sie bei der Hand haben, um alles in Erfahrung zu bringen, was Sie dem Inserat nicht entnehmen konnten.

Wichtig: Auch wenn die Wohnung noch so schön ist, unterschreiben Sie den Mietvertrag niemals direkt bei der Besichtigung, sondern bitten Sie um ein bisschen Zeit, damit Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen können. Auch von Kautions- oder Provisionszahlungen sollten Sie absehen, solange der Vertrag nicht unterschrieben ist. Lassen Sie sich Barzahlungen immer quittieren und entdeckte Mängel schriftlich festhalten –  machen Sie am besten Fotos.

7. Hilfe bei der Wohnungssuche durch Ihren neuen Arbeitgeber

Fachkräfte, die womöglich aus einem anderen Land nach Österreich übersiedeln, stehen vor der besonderen Herausforderung, dass Sie aus der Ferne eine Wohnung finden müssen. Viele Unternehmen sind in der Situation bei der Wohnungssuche behilflich.

Andere Firmen unterstützen zusätzlich bei der Vorbereitung von Behördengängen oder wenn es hier zu sprachlichen Barrieren kommt. Manche Unternehmen stellen dem Neuzugang für die ersten Wochen sogar eine Wohnung zur Verfügung. Zahlt Ihnen das Unternehmen ein Apartment für die Anfangszeit, fallen darauf Steuern in Österreich an.

Für diese Form der Unterstützung gibt es aber weder eine Garantie noch einen gesetzlichen Anspruch. Fragen Sie also Ihren zukünftigen Arbeitgeber höflich, ob eine Unterstützung vorgesehen ist. Sind Sie auf sich allein gestellt, könnte ein möbliertes Apartment für Sie eine enorme Erleichterung sein.

8- Ein möbliertes Apartment zum Starten in Österreich mieten

Eine möblierte Wohnung oder Apartment auf Zeit ist zwar etwas teurer als eine gewöhnliche Mietwohnung in Österreich, aber ein besonders heißer Tipp, wenn Sie einen Umzug über eine große Distanz und in einem besonders kurzen Zeitraum planen müssen. Dafür sprechen zwei wesentliche Gründe:

  • Sie bewahren sich maximale Flexibilität: Unterschreiben Sie in Österreich einen neuen Arbeitsvertrag, gilt zu Beginn die sogenannte Probezeit, in der Ihr Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis jederzeit und ohne Nennung von Gründen auflösen darf. Auch für Sie gibt es im Probemonat keine Kündigungsfrist. In vielen Firmen wird die Probezeit durch eine befristete Anstellung nochmals um drei Monate verlängert.
    Erst im Anschluss geht das befristete Arbeitsverhältnis in eine unbefristete Anstellung über. Es ist für Sie von Vorteil, wenn Sie in diesem ersten Zeitraum ähnlich flexibel bleiben. Denn auch wenn das Unternehmen nur in Notfällen auf die Kündigung oder den Auslauf des Arbeitsvertrages zurückgreift: Mit einem Apartment, bei dem Sie jederzeit über die Mietdauer entscheiden und nicht nach frühestens 16 Monaten ausziehen können, gehen Sie auf Nummer sicher.
     
  • Eine passende Wohnung in Ruhe suchen: Ihr Umzug läuft garantiert ruhiger und positiver ab, wenn Sie vor Ort nach einer passenden Wohnung suchen, die tatsächlich Ihren Wunschvorstellungen entspricht. So vermeiden Sie Kompromisse bei der Wohnungssuche, die Sie vielleicht nach kurzer Zeit bereuen.
    Auch kurzfristig angesetzte Termine zur Wohnungsbesichtigung können Sie auf diese Weise einfacher wahrnehmen und sich in Ruhe dazu Gedanken machen, in welcher Gegend oder in welchem Bezirk Sie sich wohlfühlen.
    Eventuell können Sie die Kündigung Ihrer jetzigen Wohnung mit dem Umzugstermin abstimmen oder größere Möbelstücke bei einem der vielen Selfstorage Angebote zwischenlagern.

Fazit: Die Mühe lohnt sich

Bleiben Sie dran und verlieren Sie nicht zu schnell die Hoffnung bei der Wohnungssuche. Immerhin gibt es viele Gründe, warum Österreich so beliebt ist und es immer mehr Fachkräfte hierher zieht. Und halten Sie den Wohnungsschlüssel in der Hand, heißt es Kisten packen und Umzug organisieren. Hier erfahren Sie, wie Sienach Österreich ohne Stress umziehen.

 

Olga Markina
Key Account Relocation

Mehr zum Thema