Zum Inhalt
Aufenthalt & Beschäftigung

Rot-Weiß-Rot – Karte

Österreich bietet mit der Rot-Weiß-Rot – Karte einen Aufenthaltstitel für Drittstaatsangehörige an, die als Fachkräfte in Österreich arbeiten möchten und dauerhaft in Österreich bleiben wollen. Es gibt nicht nur eine Rot-Weiß-Rot – Karte, sondern insgesamt sieben Unterkategorien.

Die Rot-Weiß-Rot – Karte auf einen Blick

 

 

Familienangehörige (Ehefrau/Ehemann, eingetragene Partnerin/eingetragener Partner, Kinder) können eine Rot-Weiß-Rot – Karte Plus  beantragen, mit der sie freien Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt haben.

Drittstaatsangehörige Fachkräfte, die Ehepartnerinnen/Ehepartner bzw. eingetragene Partnerinnen/eingetragene Partner oder Eltern von EU-Bürgerinnen/EU-Bürgern sind, müssen keine Rot-Weiß-Rot – Karte oder Blaue Karte beantragen. Sie können eine sogenannte Aufenthaltskarte beantragen. Damit haben sie freien Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt. Sie können also sowohl angestellt als auch selbstständig arbeiten und sind nicht an einen Arbeitgeber gebunden.

Drittstaatsangehörige Fachkräfte, die die Ehepartnerinnen/Ehepartner bzw. eingetragene Partnerinnen/eingetragene Partner von Österreicherinnen/Österreichern, müssen ebenfalls keine Rot-Weiß-Rot – Karte beantragen, um in Österreich arbeiten zu können. Sie können einen sogenannten Aufenthaltstitel Familienangehöriger beantragen. Damit haben sie freien Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt. Sie können also sowohl angestellt als auch selbstständig arbeiten.

Achtung

Bevor Sie oder Ihr zukünftiger Arbeitgeber den Antrag stellen, müssen Sie sich entschieden haben, wo Sie in Österreich leben möchten. Das ist wichtig, weil es in Österreich verschiedene Niederlassungen der Aufenthaltsbehörde gibt. Welche dieser Niederlassungen für Sie zuständig ist, hängt von Ihrem zukünftigen Wohnort in Österreich ab. Wenn Sie sich einmal für einen Ort entschieden haben, ist eine Änderung kompliziert und nicht empfehlenswert. Bitte beachten Sie auch, dass Sie Ihren Hauptwohnsitz nach der Ankunft in Österreich und vor Abholung Ihres Aufenthaltstitels melden müssen. Das bedeutet, dass Sie bereits während Ihres Antragsverfahrens eine geeignete Unterkunft suchen müssen.

  • Die Rot-Weiß-Rot – Karte ist grundsätzlich für die langfristige Erwerbstätigkeit gedacht. Für die saisonale Beschäftigung können/müssen weiterhin Beschäftigungsbewilligungen beim Arbeitsmarktservice (kurz: AMS) beantragt werden.

  • Inhaber:innen einer Rot-Weiß-Rot – Karte oder einer in Österreich gültigen Blauen Karte EU ist es erlaubt, neben ihrer unselbstständigen Tätigkeit zusätzlich, jedoch im untergeordneten Ausmaß, einer selbstständigen Tätigkeit nachzugehen.

Wählen Sie eine Kategorie der Rot-Weiß-Rot – Karte
aus und erfahren Sie mehr darüber

Die Rot-Weiß-Rot-Karte für Fachkräfte in Mangelberufen

Die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen richtet sich an Drittstaatsangehörige, die ein Jobangebot und eine Ausbildung in einem Mangelberuf vorweisen können.

Jedes Jahr veröffentlicht die Bundesrepublik Österreich eine Liste an Mangelberufen. Unter diesem Begriff sind jene Berufe zu verstehen, für welche innerhalb eines Jahres weniger als 1,5 Arbeitssuchende je offener Stelle verfügbar waren. Die vom Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft jährlich erlassene Fachkräfteverordnung bringt im Jahr 2023 eine historische Höchstzahl an Mangelberufen, die in bundesweite (98 Berufe) und regionale (56 Berufe) unterteilt werden.

Fachkräfte aus diesen Berufsgruppen können in der Regel etwas rascher nach Österreich einwandern. Das liegt vor allem daran, dass bereits vorab feststeht, dass am Arbeitsmarkt Bedarf an diesen Fachkräften gegeben ist und somit keine Arbeitsmarktprüfung durchgeführt wird.

Um sich als Fachkraft für diese Kategorie der Rot-Weiß-Rot – Karte zu qualifizieren, müssen im Rahmen eines gesetzlich festgelegten Punktesystems genügend Punkte erreicht werden. 

Es gibt fünf Kategorien, in denen Sie Punkte sammeln können:

  • Sie erhalten nur dann Punkte für Ihre Ausbildung bzw. Ihr Studium, wenn sie bzw. es zu dem Jobangebot im Mangelberuf passt. Wenn Sie beispielsweise ein Jobangebot als Software-Entwickler erhalten haben, wird ein Studium der Philosophie nicht ausreichend fachrelevant sein. Die absolvierte Ausbildung muss hinsichtlich Dauer und Umfang weitgehend dem österreichischen Ausbildungsniveau entsprechen.

  • Es werden auch halbe Jahre an Berufserfahrung gezählt. Praktika und selbstständige Tätigkeiten werden in der Regel jedoch nicht zur Berufserfahrung gezählt. Nachweise der Berufserfahrung müssen mindestens das Startdatum, Enddatum und eine Positionsbeschreibung enthalten.

  • Sprachzertifikate dürfen nicht älter als 5 Jahre sein, wenn Sie den Antrag auf die Rot-Weiß-Rot – Karte stellen. Deutschzertifikate werden von folgenden Institutionen akzeptiert: ÖSD, Goethe-Institut, Telc GmbH, ÖIF.

  • Sprachzertifikate dürfen nicht älter als 5 Jahre sein, wenn Sie den Antrag auf die Rot-Weiß-Rot – Karte stellen. Englischzertifikate werden von folgenden Institutionen akzeptiert: Cambridge, TELC, IELTS, TOEIC, TOEFL.

    Sie erhalten 5 Zusatzpunkte für nachweisbare Englischkenntnisse, wenn die Unternehmenssprache Englisch ist.

  • Es gilt das Alter, das Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung haben.

Fachkraft Mobility
Copyright: © Florian Küttler / Westend61 (oben) / @ digitalwerk (unten)
  • Sie müssen mindestens 55 Punkte erreichen.
  • Jede Kategorie hat Maximalpunkte, die Sie nicht überschreiten können. Wenn Sie beispielsweise mehr als 10 Jahre relevante Berufserfahrung haben, erhalten Sie trotzdem nicht mehr als 20 Punkte für Ihre Berufserfahrung.
  • Sie müssen nicht in jeder Kategorie Punkte erhalten. Es reicht, wenn Sie mindestens 55 Punkte erreichen!

Hinweis

Wenn Sie zwar eine Ausbildung (zum Beispiel ein Studium) im Mangelberuf haben, aber kein Jobangebot im Mangelberuf, ist die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen nicht zielführend. Das gilt auch, wenn Sie zwar ein Jobangebot im Mangelberuf, aber keine Ausbildung im Mangelberuf haben. Sie können stattdessen aber herausfinden, ob die Blaue Karte EU, die Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte oder die Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte zu Ihrer Situation passt.

Insbesondere die Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte folgt dem genau gleichen Punktesystem wie die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen und kann daher eine attraktive Alternative für Sie sein. Wenn Sie im letzten Jahr Ihr Studium in Österreich abgeschlossen haben, könnte die Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen eine gute Option für Sie sein.

Erforderliche Dokumente

Diese Dokumente müssen Sie jedenfalls einreichen, um eine Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen zu erhalten:

  • Antragsformular
  • Reisepass
  • Passfoto nach EU-Kriterien (nicht älter als 6 Monate)
  • Arbeitsrelevante Dokumente:
    - Verbindliches Jobangebot (beidseitig unterschrieben)
    - Aktueller Lebenslauf
    - Nachweis der Qualifikation bzw. Ausbildung (Universitäts-Diplom, etc.)
    - Nachweis der Berufserfahrung (Dienstzeugnisse, etc.)
    - Sprachzertifikate, wenn nötig
  • Arbeitgeber-Dokumente:
    Arbeitgebererklärung
    - Stellenbeschreibung
  • Strafregisterbescheinigung (nicht älter als 3 Monate)
  • Gebühren: 160 Euro

Bitte beachten Sie:

  • Es gibt kein gesondertes Mindestgehalt für die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen. Ihr Arbeitgeber in Österreich muss Sie aber zumindest nach dem anwendbaren Kollektivvertrag entlohnen.

  • Die Gültigkeit Ihrer Rot-Weiß-Rot – Karte hängt von der Dauer Ihres Dienstverhältnisses sowie von der Gültigkeit Ihres Passes ab. Wenn beide mindestens 2 Jahre gültig sind, ist auch Ihre Rot-Weiß-Rot – Karte 2 Jahre lang gültig.

  • Je nachdem in welchem Land Sie leben, müssen Sie eine oder mehrere Strafregisterbescheinigungen vorzeigen. Hier können Sie nachsehen, welche Strafregisterbescheinigungen Sie besorgen müssen.
  • Persönliche Dokumente müssen eine spezielle Verifizierung haben, damit sie anerkannt werden. Das hängt davon ab, in welchem Land die Dokumente ausgestellt wurden. Hier können Sie nachsehen, welche Art von Verifizierung nötig ist. 
  • Wenn Ihre persönlichen Dokumente nicht auf Deutsch oder Englisch ausgestellt wurden, müssen sie in der Regel von einer gerichtlich beeideten Übersetzerin oder einem gerichtlich beeideten Übersetzer übersetzt werden.
  • Es kann sein, dass Sie mehr als 160 Euro Gebühr zahlen müssen, wenn Sie zusätzliche persönliche Dokumente vorzeigen müssen oder ein Visum D benötigen.

Rechtsgrundlagen:

  • Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte: § 41 NAG; § 12 AuslBG
  • Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen: § 41 NAG; § 12a AuslBG
  • Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte und StudienabsolventInnen: § 41 NAG; § 12b AuslBG
  • Blaue Karte EU: § 42 NAG; § 12c AuslBG
  • Rot-Weiß-Rot – Karte Plus: § 41a NAG

Die ABA macht’s einfach

WORK in AUSTRIA ist die Anlaufstelle für Fachkräfte, die gerne in Österreich arbeiten möchten, sowie für Unternehmen, die nach geeignetem Fachpersonal suchen. Wir beraten Sie kostenlos.

Jetzt anfragen

Zur Hauptnavigation