ASciNA Award 2022 Rückblick

Katja Otter
Viel Grund zum Feiern bei der Award-Nacht der österreichischen Talente in Wissenschaft und Forschung am ASciNA Award 2022
© FWF/Anja Koppitsch/Daniel Novotny

Die feierliche Verleihung der ASciNA (Austrian Scientiests and Scholars in North America) Awards fand am 22. Juni 2022 durch Bildungsminister Martin Polaschek, FWF Präsident Christof Gattringer und ASciNAPräsident Dietrich Haubenberger im Rahmen der Wittgenstein und START Preisverleihung in Wien statt. 

ASciNA feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Jubiläum und hat sich zum Ziel gesetzt, junge, aufstrebende Forschende aus Österreich in ihrer Karriereentwicklung zu unterstützen.

Die ASciNA Awards werden jährlich vom ASciNA-Netzwerk ausgeschrieben und vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mit einem Preisgeld von 10.000 Euro (JPI) sowie zwei Mal 7.500 Euro (YS) dotiert. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch den österreichischen Wissenschaftsfonds FWF. 

„Es ist jedes Jahr beeindruckend, wie viele österreichische Forschende in der weltweit führenden Forschungsnation USA reüssieren können und ihre wissenschaftliche Qualität mit exzellenten Publikationen belegen.“, meint FWF-Präsident Christof Gattringer.

Dieses Jahr wurde Jürgen Braunstein in der Kategorie „Junior Principal Investigator“ ausgezeichnet. Er absolvierte sein Studium zum Magister der Politikwissenschaften an der Universität Wien, gefolgt von einem Master- und PhD-Studium an der London School of Economics and Political Science. Seit 2019 ist Jürgen Braunstein als Fellow an der Harvard University Kennedy School tätig und wird durch das Erwin Schrödinger Stipendium des FWF unterstützt. 

In der Kategorie „Young Scientist“ wurden Sabine Heitzeneder und Niclas Technau ausgezeichnet.

Sabine Heitzeneder studierte Medizin an der Medizinischen Universität Wien und begann ihre wissenschaftliche Karriere als Diplomandin im Bereich der Transplantations-Immunologie im St. Anna Kinderkrebsforschungs-Zentrum, und in weitere Folge als Post-Doctoral Fellow am Pediatric Oncology Branch des National Cancer Institutes in Bethesda, Maryland. Seit 2016 ist Sabine Heitzeneder am Cancer Immunology and Immunotherapy Program der Stanford University tätig, wo sie an der Entwicklung zellulärer Immuntherapien für aggressive Krebsformen des Kindesalters arbeitet.  Ihre ausgezeichnete Publikation erschien im Fachjournal Cancer Cell und beschreibt die Entwicklung einer neuartigen zellulären Immuntherapie.

Die Daten dieser Publikation liefern die Basis für die klinische Anwendung der innovativen GPC2-CAR Therapie im Rahmen einer akademischen klinischen Studie, welche sich bereits in Planung befindet und an der Stanford Universität eröffnet werden wird. 

Niclas Technau absolvierte sein Masterstudium an der Universität Würzburg, gefolgt von einem PhD-Studium in Mathematik an der Technischen Universität Graz. Forschungs-Stationen als Post-Doctoral Fellow brachten Niclas Technau an die University of York (UK), die Tel Aviv University (Israel) und die University of Wisconsin-Madison (USA), an der die Unterstützung seiner Forschungsarbeit durch ein Erwin Schrödinger Stipendium (FWF) begann. 

Seit 2021 forscht Niclas Technau, weiterhin als Erwin Schrödinger Stipendiat, am California Institute of Technology, wo an der Division of Physics, Mathematics and Astronomy tätig ist. Seine Publikation „Littlewood and Duffin–Schaeffer-type problems in diophantine approximation“, welche im renommierten Fachjournal „Memoirs of the American Mathematical Society“ erschienen ist, beschäftigt sich mit der Näherung von reellen Zahlen. 

Diese herausragenden Wissenschaftler sind durch ihre erfolgreichen Tätigkeiten an renommierten internationalen Forschungsinstitutionen wichtige Botschafterinnen und Botschafter für Österreichs Hochschulen. Umso erfreulicher ist es, dass Herr Technau im Herbst an die TU Graz und Herr Braunstein an die WU Wien zurückkehren werden, um ihre erfolgreiche Arbeit in Österreich fortzusetzen.

Katja Otter
Key Account Expats