equalitA: Das Gütesiegel für innerbetriebliche Frauenförderung

ABA editorial office
Frauenförderung in Österreichs Unternehmen

Die Gleichstellung von Mann und Frau am österreichischen Arbeitsmarkt bedarf trotz vieler, bereits geleisteter Maßnahmen weiterer Anstrengung, um den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken. Mit dem Gütesiegel „equalitA“, das 2020 vom Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft eingeführt wurde, werden Unternehmen und Organisationen für ihr Engagement der innerbetrieblichen Frauenförderung ausgezeichnet. „equalitA“ wird an österreichische Unternehmen für jeweils 3 Jahre vergeben und steht für Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und Fairness in Österreichs Wirtschaft.

Bewertungskriterien des Gütesiegels „equalitA“

Das Gütesiegel „equalitA“ wird an Unternehmen verliehen, die:

  • Frauen innerbetrieblich fördern,
  • für Geschlechtergerechtigkeit innerhalb des Betriebes sorgen,
  • Frauenkarrieren fördern und sichtbar machen und damit sowohl im eigenen Unternehmen als auch darüber hinaus die berufliche Gleichstellung beider Geschlechter unterstützen.

Anhand eines Online-Fragebogens, der vom Unternehmen auszufüllen ist, werden mittels eines standardisierten Analyse- und Bewertungsprozesses folgende Kriterien überprüft: 

  • Repräsentanz von Frauen in allen Unternehmensbereichen und Führungspositionen
  • Gleichbehandlung
  • Gezielte Suche und Einstellung von Frauen
  • Gehaltsentscheidungen
  • Leistungsbewertung
  • Maßnahmen zur Einkommenstransparenz
  • Potenzialorientierte Personalentwicklung
  • Auszeiten- und Karenzmanagement
  • Gendersensible Sprache und Unternehmenskultur
  • Strukturelle Verankerung von Frauenförderung
  • Maßnahmen gegen Diskriminierung
  • kein Erhalt des Gütesiegels, wenn im Falle einer gerichtlichen Verurteilung in Bezug auf das Gleichbehandlungsgesetz keine entsprechenden Maßnahmen gesetzt worden sind.
  • falls gesetzlich verpflichtet: Vorlegen des Einkommensberichts nach den gesetzlichen Grundlagen (Einkommensbericht). Falls bislang nicht erfüllt, ist bis zum 1. Quartal 2021 ein Einkommensbericht vorzulegen.

Auszeichnung für innovative Maßnahmen

Unternehmen, denen das Gütesiegel „equalitA“ verliehen wurde, können darüber hinaus auch für einzelne, besonders innovative Maßnahmen zur innerbetrieblichen Frauenförderung ausgezeichnet werden.

Maßnahmen zur Frauenförderung im Unternehmen können in folgenden drei Kategorien eingereicht werden, wobei diese weiter in die beiden Unternehmensgrößen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Großunternehmen (GU) unterteilt werden: 

  1. Wirksamkeit in Bezug auf Gleichstellung  
  2. Wirksamkeit für den Standort Österreich  
  3. Potenzial für Zukunftstrends

Eine Jury, bestehend aus Fachexpertinnen und Fachexperten sowie führenden Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, bewerten die eingereichten Maßnahmen anhand folgender Kriterien:

  • betriebliche Frauenförderung ist die klare und primäre Motivation und Intention der innovativen Maßnahme
  • klare strategische Herangehensweise zur Frauenförderung
  • glaubwürdiges Commitment
  • Begleitung der Maßnahme durch transparente und offene Kommunikation, Einbindung der Stakeholder
  • Maßnahme ist in Hinblick auf die betriebliche Frauenförderung geeignet und wesentlich
  • Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit der Maßnahme ist gewährleistet

Einreichung und Teilnahmebedingungen

Alle Unternehmen, Organisationen und öffentlichen Einrichtungen, die einen Fokus auf die innerbetriebliche Frauenförderung legen, sind teilnahmeberechtigt.

Einreichung für das Gütesiegel „equalitA“: 

Unternehmen und Organisationen können laufend für das Gütesiegel „equalitA“ hier einreichen.

Einreichung für Auszeichnungen: 

Die Einreichfrist für die Auszeichnungen "equalitA 2022" endet am 31. März 2022. Hier einreichen.

Frauenförderung im Unternehmen: Best Practices

Im Jahr 2021 haben insgesamt 31 österreichische Unternehmen und Organisationen das Gütesiegel „equalitA“ verliehen bekommen. Folgende Best Practices zeigen erfolgreiche Maßnahmen zur innerbetrieblichen Frauenförderung, um die Vertretung von Frauen in wirtschaftlichen Entscheidungspositionen zu erhöhen und den Gender Pay Gap zu reduzieren:

  1. Gleichstellung von Frau und Mann in allen Managementebenen wie Vorstand, Aufsichtsrat, Bereichsleitung etc. durch gezielte Frauenförderung als Motivation.
  2. Mentoring Programm für Frauen, das darauf abzielt weibliche Top-Potentials sichtbar zu machen.  
  3. Flexible Gestaltung der Arbeitsverträge für unterschiedliche Lebensphasen wie beispielsweise Wiedereinstieg ins Berufsleben, Aus- und Weiterbildung, Karenz.

Wirtschaftswachstum durch Geschlechtergleichstellung

Eine Geschlechtergleichstellung am Arbeitsmarkt ist in Österreich nach wie vor nicht erreicht, umso wichtiger ist es, unternehmerische Maßnahmen zur innerbetrieblichen Frauenförderung mit Initiativen, wie dem Gütesiegel „equalitA“ sichtbar zu machen. Österreich bietet aufgrund seiner zentralen Lage innerhalb Europas zahlreiche Vorteile für die Unternehmensgründung. Die fortschreitende Gleichstellung von Mann und Frau hat auch für den Wirtschaftsstandort Österreich einen großen Mehrwert - sie stärkt das Wirtschaftswachstum und fördert die Wettbewerbsfähigkeit in Österreich ansässiger Unternehmen.

ABA editorial office
Blog editorial team