Bewerbungstipps für die Jobsuche in Österreich – So holen Sie sich Ihren Traumjob

Aleksandra Izdebska
Sie haben Ihren Traumjob in Österreich ins Auge gefasst. Jetzt gilt es den zukünftigen Arbeitgeber bzw. die zukünftige Arbeitgeberin mit der Bewerbung zu überzeugen. Die Gestaltung der Bewerbungsunterlagen ist mitunter ausschlaggebend ob man sich persönlich bei einem Unternehmen vorstellen kann und zum Gespräch eingeladen wird.

Online oder analog?

Wie in vielen anderen Ländern ist eine Vielzahl von Stellen auch in Österreich online ausgeschrieben. In den meisten Fällen kann man sich auch über digitale Plattformen oder per E-Mail für Jobs bewerben.

Vor einigen Jahren war es in Österreich noch üblich Bewerbungsmappen postalisch zu senden. In unserer digitalisierten Welt hat sich die Jobsuche und auch der Bewerbungsprozess ins Internet verlagert.

Wenn vom Unternehmen nicht anders verlangt, kann man davon ausgehen, dass man die Bewerbungsunterlagen online übermitteln sollte.

Auch bei der Online-Bewerbung gibt es einige Regeln, die die Form der Bewerbung betreffen. Wenn Sie sich für einen Job in Österreich bewerben, stellen Sie daher sicher, dass Sie folgende Bewerbungsunterlagen mitsenden:

  1. Lebenslauf (Curriculum Vitae)
  2. Anschreiben / Motivationsschreiben
  3. Arbeitsproben (wenn vom Unternehmen gewünscht)
  4. Ausbildungszeugnisse
  5. Arbeitszeugnisse

 

Die Unterlagen sollten möglichst im PDF-Format gespeichert werden. Es empfiehlt sich eine Art digitale „Bewerbungsmappe“ zu erstellen und die einzelnen Dokumente zu einer PDF-Datei zusammenzufassen. So können keine Unterlagen verloren gehen und das Design bleibt in seiner ursprünglichen Form.

1. Der Lebenslauf

Der Lebenslauf (CV) ist wohl das wichtigste Element Ihrer Bewerbungsunterlagen. In dieser Unterlage dokumentieren Sie Ihren Ausbildungsweg, Ihre Arbeitserfahrung und Ihre Zusatzqualifikationen.

In Österreich ist es üblich den Lebenslauf in tabellarischer Form zu gestalten. Der CV sollte, wenn möglich nicht mehr als eine Seite, aber höchsten 2 Seiten umfassen.

In Ihren CV sollten Sie folgende Informationen verpacken:

  • Vor- und Nachname, Titel - wenn vorhanden
  • Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse
  • Stationen der Ausbildung, Berufsausbildung, weiterführende Kurse- und Lehrgänge
  • Präsenz bzw. Zivildienst
  • Praktika
  • Berufsweg inkl. Funktionen, Schwerpunkte und Tätigkeitsbereiche
  • Fremdsprachen (mit europäischen Norm-Einstufung)
  • Besondere Fähigkeiten und Interessen
  • Datum und Unterschrift (fügen Sie dem digitalen Lebenslauf eine eingescannte Unterschrift hinzu)
  • Freiwillige Angaben: Geburtstag, Geburtsort, Familienstand, Staatsbürgerschaft, Kinder, Führerschein)
  • Es empfiehlt sich ein Foto einzufügen

Muster-Lebenslauf Europass https://europa.eu/europass/de

2. Das Anschreiben / Motivationsschreiben

Das Anschreiben gibt Ihnen die Chance dem potenziellen Arbeitgeber bzw. der potenziellen Arbeitgeberin zu erklären, warum Sie geeignet für die Stelle sind und was Sie motiviert hat, sich dafür zu bewerben.

Auch wenn viele Bewerbungen mittlerweile online abgewickelt werden, empfiehlt es sich Zeit in die sorgfältige Gestaltung des Bewerbungsschreibens zu stecken. Ein paar Tipps finden Sie hier:

Das Anschreiben sollte möglichst in Briefform gestaltet werden. Zu einem vollständigen Schreiben gehören folgende Elemente:
 

  • Ihr Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  • Empfänger mit Adresse
  • Betreff
  • Datum
  • Richtige persönliche Anrede
  • Unterschrift'
     

Passen Sie den Inhalt des Anschreibens an die potenzielle Arbeitsstelle an. Der Text sollte keine Wiederholung des Lebenslaufes sein. Argumentieren Sie, warum genau Sie der oder die Richtige für den Job sind.

In Österreich ist es normalerweise üblich den akademischen Titel anzuführen. Verwenden Sie diesen bei der Adresse bzw. bei der Anrede (z.B. Sehr geehrte Frau Mag.a  Muster)
 

Adressieren Sie, wenn möglich die richtige Ansprechperson („Sehr geehrter Herr Mag. Mustermann“). Sollte die Ansprechperson nicht im Jobinserat angegeben sein, fragen Sie in der Personalabteilung des Unternehmens nach an wen Sie sich wenden dürfen.
 

Vermeiden Sie Rechtschreibfehler. Lassen Sie eine zweite Person korrekturlesen.
 

Fassen Sie sich kurz. Das Schreiben sollte nicht länger als eine A4 Seite lang sein.
 

Scannen Sie Ihre Unterschrift am Ende des Dokuments ein.

 

TIPP:

Sie werden in den meisten Fällen nicht alle Voraussetzungen erfüllen, die im Jobinserat angegeben sind. Trauen Sie sich trotzdem eine Bewerbung abzuschicken. Kaum jemand erfüllt alle Kriterien, die in einer Jobanzeige stehen. Sie können sich außerdem immer noch weiterbilden.

3. Arbeitsproben (wenn vom Unternehmen gewünscht)

Manche Unternehmen möchten prüfen, ob der Bewerber bzw. die Bewerberin die zukünftigen Aufgaben tatsächlich übernehmen können und im gewünschten Bereich auch praktische Erfahrungen vorweisen können. Deshalb stellen sie der Bewerberin/dem Bewerber Aufgaben. In manchen Jobs, zB für den redaktionellen Bereich, kann es auch vorkommen, dass die Personalabteilung selbst verfasste Artikel sehen möchte, die im Vorfeld veröffentlicht wurden.  Wenn Sie sich für den Bereich Grafikdesign bewerben, kann es auch durchaus sein, dass Sie im Vorfeld schon eine CI oder ein Logo gestalten sollen.

Dabei geht es nicht um eine Prüfung, sondern eher herauszufinden welchen Still Sie haben und wie Sie an die Themen herangehen.

Wenn Sie die Probearbeiten abgeben oder verschicken ist es wichtig dazuzuschreiben, was Sie mit Ihrem Werk ausdrucken wollten und was Ihre Gedanken dahinter waren.

4. Das Bewerbungsgespräch

Die Bewerbungsunterlagen sind gut angekommen, Sie werden zu einem Gespräch geladen. Normalerweise findet das Bewerbungsgespräch in den Räumlichkeiten des potenziellen Arbeitgebers, der potenziellen Arbeitgeberin statt.

Wenn Sie sich aus dem Ausland bewerben, kann es gut sein, dass Sie Ihr Bewerbungsgespräch online absolvieren werden.

Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor indem Sie über das Unternehmen recherchieren. So signalisieren Sie Interesse am Unternehmen. Überlegen Sie sich, warum Sie die Anforderungen besonders gut erfüllen und wieso sich die Verantwortlichen für Sie entscheiden sollten.

Auf der Website und auf Social Media Portalen präsentieren Unternehmen oft nicht nur ihre Produkte, sondern auch einen Teil ihrer Unternehmenskultur. Schauen Sie sich Fotos von Events an. So können Sie auch schon ein bisschen auf den Dresscode in der Firma schließen. Achten Sie auf ein gepflegtes Äußeres aber bleiben Sie auch beim Kleidungsstil authentisch. Am besten kommen Sie an, wenn Sie sich in Ihrer Kleidung wohlfühlen.

Wenn das Gespräch online über Skype, Zoom, etc. stattfindet, stellen Sie sicher, dass Sie eine stabile Internet-Verbindung haben. Testen Sie Ihr Equipment rechtzeitig vor dem Termin. So können Sie Stresssituationen, die durch die Technik ausgelöst wurden, vermeiden und sich ganz dem Vorstellungsgespräch widmen.

Ein wichtiger Punkt ist die Pünktlichkeit. Besser Sie kommen ein paar Minuten zu früh und warten ein bisschen als Sie müssen sich abhetzen und den Termin völlig außer Atem beginnen.

Stellen Sie sich auf Fragen ein, die Ihr Gegenüber mit großer Wahrscheinlichkeit stellen wird. Die Frage nach den Stärken/Schwächen ist in Bewerbungsgesprächen zum Beispiel ein Klassiker. Bereiten Sie hier Antworten vor, aus denen der Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin schließen kann, dass Sie mit Ihren Spezifikationen dem Unternehmen nutzen können.

Bereiten Sie auch unbedingt Fragen vor, die Sie dem Gesprächspartner bzw. der Gesprächspartnerin stellen möchten. So erfahren Sie mehr über die Position und signalisieren außerdem Interesse am Unternehmen.

Es ist normal, dass Sie beim Bewerbungsgespräch aufgeregt sind. Vergessen Sie nicht, dass nicht nur Sie sich selbst verkaufen müssen, sondern ja auch das Unternehmen Interesse an Ihnen bekundet. Auch Ihr Gegenüber sollte deshalb einen guten Eindruck machen.

Fragen Sie nach dem Bewerbungsgespräch unbedingt, wann Sie mit einer Antwort oder Entscheidung rechnen können. So wissen Sie, ab wann Sie beim Unternehmen nachhaken können.

Anerkennung von ausländischen Abschlüssen

Grundsätzlich dürfen Personen innerhalb der EU grenzüberschreitend arbeiten oder Dienstleistungen anbieten. Einige Berufsgruppen gelten als „reglementierte“ Berufe, für die eigene Regeln gelten. Mehr zur Anerkennung von Abschlüssen und Qualifikationen finden Sie auf unsere Website.

 

Informationen zu Bewerbungsverfahren in Österreich finden Sie auch auf unserer Website.

 

Sie sind noch auf der Suchen nach Ihrem Traumjob in Österreich? Werfen Sie einen Blick auf die ABA-Work in Austria Jobbörse..

 

Aleksandra Izdebska
Market Director Poland, Greece, Romania