Die besten Mitarbeiter Benefits von österreichischen Arbeitgebern

Katharina Waltner
Mit unserem Arbeitgeber tauschen wir Zeit, Know-How und Motivation gegen ein monatliches Gehalt. Um diesen Deal noch aufzuwerten und den Mitarbeitern mehr Wertschätzung entgegenzubringen bieten viele Unternehmen so genannte Mitarbeiter-Benefits. Da Gehaltszuschüsse allein heutzutage Fachexperten kaum noch beeindrucken, überlegen sich Unternehmen immer wieder neue Zusatzleistungen. Schließlich möchte man gute Arbeitskräfte gewinnen, halten und motivieren. Benefits werden deshalb immer öfter statt der klassischen Gehaltserhöhung gewährt.

Warum nehmen Unternehmen Geld für Mitarbeiter-Benefits in die Hand?

Zielgerichtete Zusatzangebote bringen Mitarbeitern Wertschätzung entgegen. Dadurch verbessert sich die Arbeitsatmosphäre und im besten Fall auch das Klima zwischen den Kollegen. Mitarbeiter, die sich wertgeschätzt fühlen, arbeiten in der Regel produktiver und sind auch loyaler ihrem Arbeitgeber gegenüber.

Viele freiwillige Mitarbeiter-Zuwendungen sind auch steuerbegünstigt.

Die Vorteile, die Unternehmen Ihren Mitarbeitern geben, sind so verschieden wie die Firmen selbst. Und das ist gut so, denn freiwillige Mehrleistungen müssen auch zur Kultur des Arbeitgebers passen.

Viele Mitarbeiter fühlen sich von zusätzlichen Vorteilen mehr angesprochen als von monetären Gehaltsspritzen.

Wir haben die Top-10 der beliebtesten Zusatzleistungen zum Gehalt recherchiert, die österreichische Unternehmen zu bieten haben. 

1. Flexible Arbeitszeiten

Viele Arbeitnehmer halten fixe Arbeitszeiten für nicht mehr zeitgemäß. Deshalb werden verschiedenste Zeitmodelle entwickelt,

Gleitzeit

In einer Vielzahl von Unternehmen gibt es Gleitzeit-Regelungen. Die Mitarbeiter können kommen und gehen wann sie möchten. Oftmals werden dabei auch Kernzeiten abgeschafft. Zeitguthaben kann aufgebaut werden, wenn es viel zu tun gibt, und abgebaut, wenn der Workload gerade nicht so hoch ist.

30 – Stunden Woche

Seltener aber immer wieder wird die 30-Stunden-Woche bei voller Bezahlung angeboten. Viele Mitarbeiter sind in der kürzeren Arbeitszeit viel produktiver, weil sie effizienter arbeiten und sich nicht von Zeitfressern ablenken lassen.

4-Tage Woche

Bei diesem Modell wird die Arbeitszeit auf 4 Tage aufgeteilt. Die Arbeitnehmer profitieren von einem freien Tag mehr pro Woche.

Urlaub so viel man braucht/möchte

Eher seltener findet man die Regelung, dass sich Mitarbeiter soviel Urlaub nehmen können, wie sie benötigen. Dafür ist natürlich sehr viel Vertrauen des Arbeitgebers in seine MItarbeiterInnen notwendig.

2. Homeoffice

Die Corona-Krise hat gezeigt, was sich viele Führungskräfte vorher nicht vorstellen konnten – Mitarbeiter können auch im Homeoffice einen tollen Job machen. Auch vor Corona haben einige Unternehmen ihren Mitarbeitern bereits ermöglicht tageweise von zuhause aus zu arbeiten. Dadurch ersparen sich die Angestellten den Arbeitsweg und können sich ihre Arbeitszeit flexibel einteilen um z.B. private Besorgungen zu erledigen.

3. Mobilität

Firmen-KFZ

Ein Benefit, von dem vor allem Mitarbeiter im Außendienst profitieren ist ein Firmenauto, das auch privat genutzt werden kann. Mit der privaten Verwendung des Firmenfahrzeugs gehen eine Erhöhung der Bemessungsgrundlage für Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgabe, des Gehalts einher.

 

Jobticket

Vor allem in größeren Städten bezahlen Unternehmen ihren Mitarbeitern das Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel. Das Jobticket kann auch privat genutzt werden. Für die Unternehmen ist das Öffi-Ticket für die Mitarbeiter steuerbegünstigt.

4. Kinderbetreuung

In größeren Unternehmen werden öfters Betriebskindergärten angeboten. Die Angestellten können ihren Nachwuchs dort abgeben wenn sie ins Büro gehen und nach der Arbeit wieder abholen.

Wenn keine Kinderbetreuung vor Ort angeboten wird, gewähren einige Arbeitgeber finanzielle Zuschüsse um die Kosten der Kinderbetreuung zu decken.

5. Kulinarische Mitarbeiter-Incentives

Liebe geht bekanntlich durch den Magen  -auch in der Arbeitswelt. Deshalb bieten sehr viele Arbeitgeber in Österreich Zuschüsse an um den Mitarbeitern ein günstiges Mittagessen zu ermöglichen.

In größeren Unternehmen wird oftmals eine Kantine mit frisch gekochtem Mittagessen geboten, damit die Mitarbeiter keine weiten Wege zurücklegen müssen, um ihren Hunger zu stillen. Die Kosten für das Essen werden meistens mit einem Zuschuss gestützt.

Wenn es keine Kantine gibt, verteilen viele Unternehmen Gutscheine an ihre Angestellten, mit denen sie sich in bestimmten Restaurants oder Geschäften verköstigen können.

In kleineren Unternehmen gibt es manchmal ein gemeinsames gratis Mittagessen, das auf Firmenkosten geliefert wird.

Sehr oft stellen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Obst- und Gemüsekörbe oder kleinere Snacks zu Verfügung um den Hunger zwischendurch zu stillen.

6. Fitness/Wellness/Gesundheit

Auch Sport und Bewegung werden als Incentives immer beliebter. Ob kostenlose Yoga- Kurse in firmeneigenen Räumlichkeiten oder ermäßigte Mitgliedschaften in Fitnessclubs – die Möglichkeiten sind sehr vielfältig.

Wer dennoch mit Rücken- oder Gelenksbeschwerden zu kämpfen hat, profitiert von kostenlosen oder günstigen Massagen, die bei einigen Firmen zu beliebten Mitarbeiterbenefits gehören.

Sehr beliebt sind auch Zuschüsse zu Impfungen sowie Vorsorgeuntersuchungen, die vom Unternehmen organisiert und während der Arbeitszeit abgewickelt werden können.

All diese Maßnahmen gehören in vielen Unternehmen als „Betriebliche Gesundheitsförderung“ schon zum Arbeitsalltag dazu.

7. Weiterbildung

Wenn sich Mitarbeiter weiterbilden, profitieren Unternehmen und die Angestellten selbst vom Know-How, das sich der Mitarbeiter dabei aufbaut. Unterstützung kommt von den Unternehmen oftmals nicht nur in finanzieller Form, nämlich der Übernahme von Kurskosten, es wird auch Arbeitszeit dafür zur Verfügung gestellt. In manchen Fällen gibt es für bestanden Prüfungen auch Prämien und Förderungen (diese werden jedoch besteuert).

8. Firmenevents

Ob Weihnachtsfeier, Sommerfeste, Jubliäumsparties – Firmenevents fördern den Zusammenhalt im Team und zwischen Abteilungen im ganzen Unternehmen.

Teambuilding-Maßnahmen und Betriebsausflüge erfreuen sich immer größere Beliebtheit in Unternehmen. Mitarbeiter können hier auch andere Seiten ihrer Kollegen kennen und schätzen lernen.

Bei manchen Unternehmen werden zu diesen Anlässen auch die Partner und Familien der Angestellten eingeladen. Im besten Fall bauen so auch die Angehörigen eine Beziehung zum Unternehmen auf und stärken die Bindung zusätzlich.

9. Geburtstagsgeschenke und Weihnachtsgeschenke

Bei den Weihnachtsgeschenken für Mitarbeiter gibt es viele Unterschiede. Hier kommt es auch sehr auf die Kultur im Unternehmen an.

Sehr beliebt sind zum Beispiel Zeitguthaben und Urlaubstage. Da in einigen Kollektivverträgen der 24.12. und der 31.12. nicht als freie Tage deklariert sind, schenken die Unternehmen ihren Mitarbeitern diese Freizeit. Die Mitarbeiter dürfen zuhause bleiben ohne sich einen Urlaubstag zu nehmen. Auch zum Geburtstag schenken manche Arbeitgeber Freizeit, die Arbeitnehmer dürfen sich entweder einen freien Tag aussuchen oder am Geburtstag zuhause bleiben.

Von Golddukaten, Autobahn-Vignetten und bis zu Gutscheinen für Handelsunternehmen gibt es unterschiedliche Weihnachtsgeschenke in Unternehmen.

Auch bei langjährigen Firmenjubiläen verteilen viele Arbeitgeber Prämien oder Geschenke an ihre Angestellten. Treue muss schließlich belohnt werden.

10. Gutscheine/Ermäßigungen/Rabatte

Besonders in Firmen mit Betriebsrat gibt es zahlreiche Vorteile wenn es ums Einkaufen oder die Inanspruchnahme von Dienstleistungen geht. Rabatte, Vorteile und Ermäßigungen werden ausgehandelt und an die Mitarbeiter kommuniziert. Gutscheine können beispielsweise im Vorhinein ermäßigt gekauft und danach in den Geschäften eingelöst werden.

Die meisten Unternehmen bieten ihren Angestellten wenigstens für die selbst produzierten oder verkauften Produkte und Dienstleistungen entsprechende Mitarbeiter-Rabattte an.

Im Großen und Ganzen gibt es in den österreichischen Kollektivverträgen schon viele Benefits für Mitarbeiter. Neben einem 13. und 14. Gehalt, vorgeschriebenen Mindestgehältern dürfen gesetzlich vorgeschriebene Arbeitszeiten nicht überschritten werden. Auch Sonderurlaub bei besonderen Ereignissen wie Eheschließungen, Begräbnissen oder Wohnortwechsel sind in den Kollektivverträgen berücksichtigt.

Katharina Waltner
Public Relations Manager, ABA - Work in Austria