Studieren (und Arbeiten) in Österreich

Österreich ist sowohl innerhalb Europas als auch weltweit als renommierter Hochschul-Standort bekannt. In Österreich gibt es mehr als 70 Hochschulen (Universitäten, Fachhochschulen, etc.) und mehr als 2000 Studiengänge. Für internationale Studierende ist nicht nur nicht nur die Qualität der Lehre und Wissenschaft, sondern auch der Standort Österreich interessant. Österreich überzeugt nicht nur mit hoher Lebensqualität und sozialer Sicherheit. Damit zieht das Land jährlich eine Vielzahl an Studierenden aus aller Welt an.

Vorteile eines Studiums in Österreich

  • Es gibt kein sogenanntes Numerus Clausus System, das auf alleiniger Basis von Schulabschlussnoten den Zugang zu einem Studium ermöglicht bzw. verwehrt. Stattdessen gibt es bei vielen Studiengängen Aufnahmetests.
  • Als EU-Land ist Österreich in den europäischen und internationalen universitären Kontext eingebettet. Die meisten Abschlüsse folgen deshalb der Logik Bachelor – Master – PhD.
  • Die meisten Hochschulen haben zahlreiche Partner-Hochschulen im europäischen und internationalen Ausland. Auslandssemester sind für viele Studierende in Österreich normal.
  • Öffentliche Universitäten sind abgesehen vom sogenannten ÖH-Beitrag (ca. € 30 Euro pro Semester) kostenlos. Studiengebühren fallen für österreichische und europäische Studierende (EU/EWR-Nationalität) nur bei Fachhochschulen, privaten Hochschulen und bei der Überschreitung der vorgesehenen Studiendauer an.
  • Es gibt zahlreiche Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten (Stipendien, etc.)
  • Der Österreichische Austauschdienst (kurz: OEAD; oead.at/de/nach-oesterreich/) ist eine öffentliche Einrichtung und informiert internationale Studierende kostenlos zu Themen wie Versicherung, Wohnen, Mobilität, Forschung, Stipendien, Anerkennungen, etc.

Möchten Sie gerne in Österreich studieren? Entscheidend für alle weiteren Schritte ist Ihre Nationalität und das Land, in dem Sie Ihr Schulabschlusszeugnis bekommen haben.

Grundsätzlich gilt, dass Schulabschlüsse aus der EU, der Schweiz und dem Europäischen Wirtschaftsraum der österreichischen Matura gleichgestellt sind. Wenn Sie Ihren Schulabschluss in einem anderen Land gemacht haben, kann es sein, dass Sie zusätzliche Dokumente vorlegen müssen, um in Österreich studieren zu dürfen. Bitte klären Sie diese Voraussetzungen direkt mit Ihrer Hochschule ab.

Sie haben sich für ein Studium in Österreich entschieden und ziehen jetzt nach Österreich? Bitte beachten Sie folgende Hinweise, wenn Sie Staatsangehörige eines EU/EWR-Landes oder der Schweiz sind:

  • Sie müssen sich innerhalb der ersten drei Tage in Österreich in der Gemeinde melden, in die Sie ziehen. Sie bekommen einen Meldezettel, den Sie in Österreich sehr oft brauchen. Unter anderem brauchen Sie den Meldezettel bei vielen Hochschulen für die Immatrikulation.
  • In den ersten vier Monaten nach Ihrer Ankunft in Österreich müssen Sie sich als EU/EWR/Schweizer Bürgerin bzw. Bürger registrieren. Die Bestätigung, die Sie beantragen, heißt Anmeldebescheinigung.

Den Antrag auf Anmeldebescheinigung müssen Sie persönlich bei einer Aufenthaltsbehörde stellen, die von Ihrem Wohnort in Österreich abhängig ist.

Kosten: 15 Euro Gebühr

Diese Dokumente müssen Sie zur Behörde mitbringen, um eine Anmeldebescheinigung zu bekommen:

  • Formular (Link)
  • Gültiger Pass oder Personalausweis
  • Meldezettel als Nachweis des Wohnsitzes in Österreich
  • Nachweis, dass Sie in Österreich studieren (Immatrikulationsbescheinigung, aktuelles Studienblatt, etc.)
  • Nachweis der ausreichenden Existenzmittel (Lohnzettel, Kontoauszüge, etc.)
  • Nachweis des Krankenversicherungsschutzes (e-card, europäische Krankenversicherungskarte, etc.)


Nach fünf Jahren Aufenthalt in Österreich haben Sie das Recht auf Daueraufenthalt. Sie können bei der Aufenthaltsbehörde einen Antrag auf die Bescheinigung des Daueraufenthalts stellen. Sie müssen dafür nachweisen können, dass Sie tatsächlich mindestens fünf Jahre in Österreich gelebt haben und krankenversichert waren.

Wenn Sie eine Anmeldebescheinigung oder eine Bescheinigung des Daueraufenthalts haben, können Sie jederzeit auch einen „Lichtbildausweis für EWR-Bürger“ beantragen. Dieser hat Scheckkartenformat und kann als Identitätsausweis verwendet werden. Sie sind aber nicht verpflichtet, diesen Ausweis zu beantragen. Der Ausweis ist fünf Jahre lang gültig.

Familie: Kommen Sie mit Ihrer Familie nach Österreich? Bitte informieren Sie sich hier (Link unsere EU Seite) über notwendige Schritte und Dokumente.


  • Leben Sie schon in Österreich und haben bestimmte gültige Aufenthaltstitel, zum Beispiel eine Rot-Weiß-Rot – Karte Plus, eine Niederlassungsbewilligung oder einen Daueraufenthalt EU? Wenn Sie weiterhin die Voraussetzungen für diesen Aufenthaltstitel erfüllen, können Sie auch weiterhin in Österreich leben, arbeiten und studieren.
  • Ziehen Sie mit bzw. zu Ihrer Ehefrau/eingetragenen Partnerin bzw. Ihrem Ehemann/eingetragenem Partner nach Österreich? Hat diese Person die Staatsangehörigkeit der Schweiz oder eines EU/EWR-Landes? Dann können Sie eine Aufenthaltskarte beantragen. Damit können Sie in Österreich leben, arbeiten und studieren. Hier können Sie mehr über die Aufenthaltskarte erfahren (Link unsere Seite EU, Thema Aufenthaltskarte).
  • Ziehen Sie mit bzw. zu Ihrer Lebenspartnerin/Ihrem Lebenspartner (unverheiratet) nach Österreich? Hat diese Person die Staatsangehörigkeit der Schweiz oder eines EU/EWR-Landes? Dann können Sie eine Niederlassungsbewilligung beantragen. Damit können Sie in Österreich leben, selbstständig arbeiten und studieren. Hier können Sie mehr über die Niederlassungsbewilligung erfahren (Link unsere Seite EU, Thema NB).
  • Ziehen Sie mit bzw. zu Ihrer Ehefrau/eingetragenen Partnerin bzw. Ihrem Ehemann/eingetragenem Partner nach Österreich? Hat diese Person die österreichische Staatsangehörigkeit? Dann können Sie den Aufenthaltstitel Familienangehöriger beantragen. Damit können Sie in Österreich leben, arbeiten und studieren. Hier können Sie mehr über den Aufenthaltstitel Familienangehöriger erfahren (Link unsere Seite FamAng).
  • Ziehen Sie mit bzw. zu Ihrer Ehefrau/eingetragenen Partnerin bzw. Ihrem Ehemann/eingetragenem Partner nach Österreich? Hat diese Person eine Rot-Weiß-Rot – Karte, eine Blaue Karte oder eine Niederlassungsbewilligung Forscher? Oder hat diese Person eine Rot-Weiß-Rot – Karte Plus oder einen Daueraufenthalt und hatte davor eine Rot-Weiß-Rot – Karte, eine Blaue Karte oder eine Niederlassungsbewilligung Forscher? In allen diesen Fällen können Sie eine Rot-Weiß-Rot – Karte Plus beantragen. Damit können Sie in Österreich leben, arbeiten und studieren. Hier können Sie mehr über die Rot-Weiß-Rot – Karte Plus erfahren (Link unsere Seite RWR Plus).
  • Haben Sie einen gültigen Aufenthaltstitel für Studierende in einem anderen EU-Land (außer Dänemark und Irland) und nehmen an einem Mobilitätsprogramm (zum Beispiel ERASMUS) in Österreich teil? Solange Sie ausreichend versichert sind und eine Bestätigung Ihrer Teilnahme an dem Mobilitätsprogramm haben, dürfen Sie sich bis zu 360 Tage in Österreich aufhalten und studieren.

Fallen Sie in keine dieser Sonderkategorien? Dann können Sie eine Aufenthaltsbewilligung Student beantragen. Alle Details dazu, wo Sie diesen Aufenthaltstitel beantragen dürfen, welche Dokumente Sie benötigen, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, was für Ihre Familie gilt und wie Sie Ihren Aufenthaltstitel verlängern können, finden Sie auf der Seite des OEAD.


Achtung

Wenn Sie eine Aufenthaltsbewilligung Student haben, müssen Sie einen Studienbeitrag von 726,72 Euro (Jahr 2021) pro Semester zahlen.


  1. Sie arbeiten selbstständig mit einem Werkvertrag. Dafür brauchen Sie keine besondere Bewilligung. Es ist aber wichtig, dass es sich tatsächlich um einen Werkvertrag handelt, weil sonst Strafen drohen.
  2. Sie arbeiten angestellt bei einem Unternehmen in Österreich mit einer Beschäftigungsbewilligung.

In beiden Fällen ist es wichtig, dass Sie weiterhin Ihren Studienerfolg nachweisen können, weil Sie sonst Probleme bei der Verlängerung Ihrer Aufenthaltsbewilligung Student haben können.

Die Beschäftigungsbewilligung ist eine Bestätigung, die Ihr Arbeitgeber beantragen muss. Sie selbst können keine Beschäftigungsbewilligung beantragen. Sie können erst anfangen zu arbeiten, wenn Ihr Arbeitgeber die Bestätigung vom AMS (Arbeitsmarktservice) bekommen hat.

  • Wenn Sie bis zu 20 Stunden pro Woche mit einer Beschäftigungsbewilligung arbeiten möchten, prüft das AMS in der Regel nur, ob Sie eine gültige Aufenthaltsbewilligung Student haben und ob alle nötigen Dokumente von Ihrem Arbeitgeber vorliegen. Sie brauchen auch eine Beschäftigungsbewilligung, wenn Sie nur geringfügig arbeiten werden.
  • Wenn Sie mehr als 20 Stunden pro Woche mit einer Beschäftigungsbewilligung arbeiten möchten, kann das AMS hingegen ein sogenanntes Ersatzkraftverfahren durchführen. Dabei wird überprüft, ob eine andere Person auf dem österreichischen Arbeitsmarkt für Ihren Job verfügbar wäre. Es kann also länger dauern, bis Sie Ihre Beschäftigungsbewilligung bekommen.

Achtung

Die Aufenthaltsbewilligung Student ist Ihr Aufenthaltstitel. Die Beschäftigungsbewilligung ist die Bestätigung, dass Sie arbeiten dürfen. Sie können also keine Beschäftigungsbewilligung bekommen, wenn Sie keine gültige Aufenthaltsbewilligung haben. Ihr Aufenthaltszweck in Österreich ist an erster Stelle Ihr Studium, deshalb ist Ihr Studienerfolg sehr wichtig für die Aufenthaltsbehörde.


Sie studieren an einer österreichischen öffentlichen Universität oder Fachhochschule und planen, in den Ferien ein Praktikum zu absolvieren, um Ihre universitäre Ausbildung zu ergänzen? Dieses Praktikum ist entweder verpflichtend vorgeschrieben oder als freies Wahlfach oder in einer anderen Form für Ihr Studium anrechenbar? Ihr Arbeitgeber muss dann mindestens drei Wochen vor Beginn Ihres Praktikums beim AMS eine Bestätigung für Berufspraktikanten für Sie beantragen. Eine Beschäftigungsbewilligung brauchen Sie in diesem Fall nicht. Wichtig ist aber jedenfalls, dass die Universität oder Fachhochschule bestätigt, dass eine Anrechenbarkeit für das Studium und ein Zusammenhang mit Ihrem Studium besteht.


Es gelten besondere Regeln für Sie, wenn Sie auch weiterhin in Österreich bleiben wollen. Diese Regeln ermöglichen es, dass Sie einen bevorzugten Zugang zum Arbeitsmarkt haben. Das gilt auch, wenn Sie in den letzten zwölf Monaten ein Studium in Österreich abgeschlossen haben.


Für bestimmte gesetzlich verpflichtende fachliche Ausbildungen nach einem Studium in Österreich können Sie für die Dauer dieser Tätigkeit weiterhin eine Aufenthaltsbewilligung Student bekommen. Diese Ausbildungen sind z.B. die Gerichtspraxis nach einem Jus-Studium, dem Aspirantenjahr nach einem Pharmazie-Studium, die Ausbildung in klinischer Psychologie nach dem Psychologie-Studium.
In einem ersten Schritt können Sie Ihre Aufenthaltsbewilligung Student nach dem Abschluss Ihres Studiums oder Ihrer verpflichtenden fachlichen Ausbildung für ein Jahr verlängern. In diesem Jahr können Sie in Österreich einen Job suchen. Sie können währenddessen weiterhin mit einem Werkvertrag (selbstständig) oder mit einer Beschäftigungsbewilligung (unselbstständig, also angestellt) arbeiten.


Achtung

Diese Aufenthaltsbewilligung Student ist nicht das Gleiche wie ein Jobsuche-Visum. Das Jobsuche-Visum ist an Drittstaatsangehörige gerichtet, die besonders hochqualifiziert sind. Die Voraussetzungen für Ihre verlängerte Aufenthaltsbewilligung Student ist bedeutend attraktiver, da Sie bereits in Österreich leben.


Wenn Sie innerhalb von zwölf Monaten nach Ihrem Studienabschluss bzw der verpflichtenden fachlichen Ausbildung nach Ihrem Studienabschluss in Österreich ein Jobangebot bekommen, können Sie bzw. Ihr Arbeitgeber eine Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen beantragen. Diese Rot-Weiß-Rot – Karte ist die Basis für Ihren dauerhaften und langfristigen Aufenthalt in Österreich. Innerhalb der insgesamt sechs Rot-Weiß-Rot – Karten ist sie die attraktivste Option, weil Sie als Studienabsolventin/Studienabsolvent eine österreichische Ausbildung haben und damit besonders gut zu Unternehmen in Österreich passen. Auch Ihre Familie kann mit Ihnen in Österreich leben und sogenannte Rot-Weiß-Rot – Karten Plus beantragen. Hier können Sie alles über die Rot-Weiß-Rot – Karte Plus herausfinden (Link).

Sie müssen diese Voraussetzungen erfüllen, um eine Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen zu bekommen:

  1. Sie haben in den letzten zwölf Monaten vor Antragstellung in Österreich ein Studium erfolgreich abgeschlossen. Es werden nur Abschlüsse von staatlichen Hochschulen (Universitäten oder Fachhochschulen) oder von akkreditierten privaten Hochschulen (Universitäten oder Fachhochschulen) anerkannt.
  2. Sie haben ein Jobangebot in einem Unternehmen in Österreich erhalten, das zu Ihrem Studium passt.
  3. Ihr Arbeitgeber in Österreich zahlt Ihnen im Jahr 2021 mindestens 2.497,50 Euro Bruttomonatsgehalt. Dieses Mindestgehalt ist gesetzlich vorgeschrieben.

Achtung

Wenn Sie Ihr Studium nicht in Österreich abgeschlossen haben oder der Abschluss weiter als ein Jahr zurück liegt, ist die Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen nicht zielführend. Sie können stattdessen aber herausfinden, ob die Blaue Karte (Link), die Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte (Link), die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen (Link) oder die Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte (Link) zu Ihrer Situation passt.


Diese Dokumente müssen Sie jedenfalls einreichen, um eine Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen zu bekommen:

  • Antragsformular (Link zu Formular und Ausfüllhilfe)
  • Reisepass
  • Passfoto nach EU-Kriterien (nicht älter als 6 Monate)
  • Arbeitsrelevante Dokumente:
    • Verbindliches Jobangebot (beidseitig unterschrieben)
    • Aktueller Lebenslauf
    • Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen Studiums (Diplom, etc.)
  • Arbeitgeber-Dokumente:
    • Arbeitgebererklärung (Link zu Formular und Ausfüllhilfe)
    • Stellenbeschreibung (auf Deutsch)
  • Persönliche Dokumente:
    • Geburtsurkunde
    • Strafregisterbescheinigung, wenn Sie nicht mehr in Österreich leben
  • Gebühren: 160 Euro

Bitte beachten Sie:

  • Die Gültigkeit Ihrer Rot-Weiß-Rot – Karte hängt davon ab, bis wann Ihr Jobangebot gilt und wie lange Ihr Pass gültig ist. Wenn beide mindestens zwei Jahre gültig sind, ist auch Ihre Rot-Weiß-Rot – Karte zwei Jahre lang gültig.
  • Je nachdem, in welchem Land Sie leben, müssen Sie eine oder mehrere Strafregisterbescheinigungen vorzeigen. Hier können Sie nachschauen, welche Strafregisterbescheinigungen Sie besorgen müssen (Link). Wenn Sie immer noch in Österreich leben, müssen Sie keine Strafregisterbescheinigung besorgen.
  • Persönliche Dokumente müssen eine spezielle Verifizierung haben, damit sie anerkannt werden. Das hängt davon ab, in welchem Land die Dokumente ausgestellt wurden. Hier können Sie nachschauen, welche Art von Verifizierung nötig ist. (Link).
  • Wenn Ihre persönlichen Dokumente nicht auf Deutsch oder Englisch sind, müssen sie in der Regel von einer gerichtlich beeideten Übersetzerin oder einem gerichtlich beeideten Übersetzer übersetzt werden.
  • Es kann sein, dass Sie mehr als 160 Euro Gebühr zahlen müssen, wenn Sie zusätzliche persönliche Dokumente vorzeigen müssen oder ein Visum D benötigen.  

Rechtsgrundlagen

  • Anmeldebescheinigung: §§ 51 ff NAG
  • Aufenthaltsbewilligung Student: § 64 NAG
  • Beschäftigungsbewilligung: § 4 AuslBG
  • Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen: § 41 NAG; § 12b AuslBG