Gehalt in Österreich | Wie hoch ist das Lohnniveau?

Österreich punktet im internationalen Vergleich mit einem sehr guten Lohnniveau und steht laut aktuellen Zahlen der OECD vor Ländern wie Dänemark, Schweden, Frankreich und zuletzt auch vor Belgien und Deutschland. Wichtig ist es dabei zu erwähnen, dass das monatliche Gehalt in Österreich in der Regel 14 Mal im Jahr bezahlt wird.

Ein wichtiges Maß für den materiellen Wohlstand der Haushalte in Österreich ist auch der tatsächliche Individualverbrauch (TIV), der in Kaufkraftstandards (KKS) ausgedrückt wird. Darin enthalten sind Güter und Dienstleistungen, die von den Haushalten konsumiert werden, unabhängig davon, ob dafür die Haushalte, der Staat oder gemeinnützige Organisationen bezahlen. Hier liegt Österreich europaweit auf Platz 4 gleich nach Luxemburg, Irland und den Niederlanden.

Durchschnittsgehalt in Österreich

Das durchschnittliche Brutto-Monatsgehalt schwankt innerhalb von Österreich leicht zwischen 1.773 Euro in Tirol und 2.120 in Niederösterreich (2015). Auch hinsichtlich der Kaufkraft gibt es leichte Schwankungen. Angeführt wird die Liste von Niederösterreich und Vorarlberg.

Sonderzahlungen in Österreich

Zusätzlich zum monatlichen Gehalt leisten viele Unternehmen Sonderzahlungen in Form eines 13. und 14. Gehalts, auch Urlaubsgeld, Urlaubszuschuss oder Urlaubsbeihilfe bzw. Weihnachtsgeld oder Weihnachtsremuneration genannt. Im Gegensatz zum Urlaubsentgelt, also der Beziehung des normalen Gehalts auch während des Urlaubs, gibt es darauf jedoch keinen gesetzlichen Anspruch. Allerdings erhält in der Praxis die überwiegende Zahl von Arbeitnehmenden auf Basis von Kollektivverträgen diese Sonderzahlungen.

Bestbezahlte Branchen und Berufsgruppen

Einer Erhebung der Online-Jobplattform Stepstone unter Fachkräften zufolge sind die bestbezahltesten Branchen: Chemie- und Erdöl-verarbeitende Industrie, IT & Internet, der Bankensektor, Energie- und Wasserversorgung & Entsorgung sowie Finanzdienstleister.
Nach Berufsgruppen sortiert, werden die besten Gehälter im Finanzwesen und im Management erzielt. Gleich an dritter Stelle steht die IT.
Geht es nach der Jobbezeichnung, so verdienen Projektmanager und Projektmanagerinnen, Juristen und Juristinnen sowie Controller und Controllerinnen am meisten.  Sie belegen Platz eins, zwei und drei der am besten verdienenden Berufe in Österreich.

Lebenshaltungskosten in Österreich

Die „Cost-of-Living Survey“ von Mercer vergleicht jährlich die Lebenshaltungskosten für Expats in 209 Großstädten weltweit. Berücksichtigt werden dabei Faktoren wie Miete, Lebensmittel, öffentliche Verkehrsmittel, Freizeitangebote und Kleidung. Während Hongkong, Tokio und Singapur weltweit am teuersten für Expatriates sind, führen innerhalb von Europa drei Schweizer Städte das Ranking an: Zürich, Bern und Genf. Österreich liegt weltweit aktuell auf dem 51. Platz und damit deutlich hinter vergleichbaren europäischen Städten wie Kopenhagen (20) London (23), Mailand (45) oder Paris (47).

Finden Sie das Einstiegsgehalt für Ihre Berufsgruppe heraus: karrierekompass.at