Die Rot-Weiß-Rot – Karte

Österreich bietet mit der Rot-Weiß-Rot – Karte einen Aufenthaltstitel für Drittstaatsangehörige an, die als Fachkräfte in Österreich arbeiten möchten und dauerhaft in Österreich bleiben wollen. Es gibt nicht nur eine Rot-Weiß-Rot – Karte, sondern insgesamt sieben Unterkategorien. Jede Unterkategorie richtet sich an eine spezielle Zielgruppe. Die meisten der Unterkategorien basieren auf einem sogenannten Punktesystem. Das bedeutet, dass Sie nur dann eine bestimmte Rot-Weiß-Rot – Karte erhalten, wenn Sie genügend Punkte erreichen.

Von den sieben Rot-Weiß-Rot – Karten gibt es fünf für Drittstaatsangehörige, die ein verbindliches Jobangebot in einem Unternehmen in Österreich haben, wobei sich eine speziell an sogenannte Stammmitarbeiter richtet:

  • Auch die Blaue Karte EU ist ein Aufenthaltstitel, der sich an Drittstaatsangehörige mit einem verbindlichen Jobangebot richtet. Fachkräfte müssen hier unter anderem ein durchschnittlich hohes Mindestgehalt beachten.

Die anderen beiden Rot-Weiß-Rot – Karten sind für Drittstaatsangehörige vorgesehen, die in Österreich ein Unternehmen gründen wollen:

  • Die Rot-Weiß-Rot – Karte für Start-Up-GründerInnen richtet sich an Drittstaatsangehörige, deren zukünftiges Unternehmen eine innovative Bereicherung für die österreichische Wirtschaft sein muss. Unter anderem muss dafür ein Investitionstransfer von mindestens € 30.000 nachgewiesen werden.

 

Die Familienzusammenführung bzw. die gemeinsame Einwanderung als Familie ist bei allen diesen Aufenthaltstiteln möglich. Familienangehörige (Ehefrau/Ehemann, eingetragene Partnerin/eingetragener Partner, Kinder) können eine Rot-Weiß-Rot – Karte Plus  beantragen, mit der sie freien Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt haben.

Drittstaatsangehörige Fachkräfte, die Ehepartnerinnen/Ehepartner bzw. eingetragene Partnerinnen/eingetragene Partner oder Eltern von EU-Bürgerinnen/EU-Bürgern sind, müssen keine Rot-Weiß-Rot – Karte oder Blaue Karte beantragen. Sie können eine sogenannte Aufenthaltskarte beantragen. Damit haben sie freien Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt. Sie können also sowohl angestellt als auch selbstständig arbeiten und sind nicht an einen Arbeitgeber gebunden.

Drittstaatsangehörige Fachkräfte, die die Ehepartnerinnen/Ehepartner bzw. eingetragene Partnerinnen/eingetragene Partner von Österreicherinnen/Österreichern, müssen ebenfalls keine Rot-Weiß-Rot – Karte beantragen, um in Österreich arbeiten zu können. Sie können einen sogenannten Aufenthaltstitel Familienangehöriger beantragen. Damit haben sie freien Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt. Sie können also sowohl angestellt als auch selbstständig arbeiten.

Achtung

Bevor Sie oder Ihr zukünftiger Arbeitgeber den Antrag stellen, müssen Sie sich entschieden haben, wo Sie in Österreich leben möchten. Das ist wichtig, weil es in Österreich verschiedene Niederlassungen der Aufenthaltsbehörde gibt. Welche dieser Niederlassungen für Sie zuständig ist, hängt von Ihrem zukünftigen Wohnort in Österreich ab. Wenn Sie sich einmal für einen Ort entschieden haben, ist eine Änderung kompliziert und nicht empfehlenswert. Bitte beachten Sie auch, dass Sie Ihren Hauptwohnsitz nach der Ankunft in Österreich und vor Abholung Ihres Aufenthaltstitels melden müssen. Das bedeutet, dass Sie bereits während Ihres Antragsverfahrens eine geeignete Unterkunft suchen müssen. 

Die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen

Österreich veröffentlicht jedes Jahr eine Liste mit Mangelberufen. Fachkräfte in diesen Mangelberufen können in der Regel schneller nach Österreich einwandern als andere Fachkräfte. Das liegt vor allem daran, dass kein Ersatzkraftverfahren nötig ist.

Um diese Rot-Weiß-Rot – Karte zu erhalten, müssen Sie in einem gesetzlich festgelegten Punktesystem genug Punkte erhalten. Es gibt fünf Kategorien, in denen Sie Punkte sammeln können:

  1. Qualifikationen (Ausbildung bzw. Studium im Mangelberuf)
  2. Berufserfahrung, die Sie nach Ihrer Ausbildung in Ihrem Fachbereich gesammelt haben
  3. Deutschkenntnisse
  4. Englischkenntnisse
  5. Alter

Bitte beachten Sie:

  • Sie müssen mindestens 55 Punkte erreichen.
  • Jede Kategorie hat Maximalpunkte, die Sie nicht überschreiten können. Wenn Sie beispielsweise mehr als 10 Jahre relevante Berufserfahrung haben, erhalten Sie trotzdem nicht mehr als 20 Punkte für Ihre Berufserfahrung.
  • Sie müssen nicht in jeder Kategorie Punkte erhalten. Es reicht, wenn Sie mindestens 55 Punkte erreichen!
  • Sie erhalten nur dann Punkte für Ihre Ausbildung bzw. Ihr Studium, wenn sie bzw. es zu dem Jobangebot im Mangelberuf passt. Wenn Sie beispielsweise ein Jobangebot als Software-Entwickler erhalten haben, wird ein Studium der Philosophie nicht ausreichend fachrelevant sein.
  • Es werden auch halbe Jahre an Berufserfahrung gezählt. Praktika und selbstständige Tätigkeiten werden in der Regel jedoch nicht zur Berufserfahrung gezählt. Nachweise der Berufserfahrung müssen mindestens das Startdatum, Enddatum und eine Positionsbeschreibung enthalten.
  • Sprachzertifikate dürfen nicht älter als 5 Jahre sein, wenn Sie den Antrag auf die Rot-Weiß-Rot – Karte stellen. Deutschzertifikate werden von folgenden Institutionen akzeptiert: ÖSD, Goethe-Institut, Telc GmbH, ÖIF. Englischzertifikate werden von folgenden Institutionen akzeptiert: Cambridge, TELC, IELTS, TOEIC, TOEFL.
  • Sie erhalten 5 Zusatzpunkte für nachweisbare Englischkenntnisse, wenn die Unternehmenssprache Englisch ist.
  • Es gilt das Alter, das Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung haben.
  • Es gibt kein gesondertes Mindestgehalt für die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen. Ihr Arbeitgeber in Österreich muss Sie aber nach dem Kollektivvertrag entlohnen.

Hinweis

Wenn Sie zwar eine Ausbildung (zum Beispiel ein Studium) im Mangelberuf haben, aber kein Jobangebot im Mangelberuf, ist die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen nicht zielführend. Das gilt auch, wenn Sie zwar ein Jobangebot im Mangelberuf, aber keine Ausbildung im Mangelberuf haben. Sie können stattdessen aber herausfinden, ob die Blaue Karte EU, die Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte oder die Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte zu Ihrer Situation passt. Insbesondere die Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte folgt dem genau gleichen Punktesystem wie die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen und kann daher eine attraktive Alternative für Sie sein. Wenn Sie im letzten Jahr Ihr Studium in Österreich abgeschlossen haben, könnte die Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen eine gute Option für Sie sein.


Diese Dokumente müssen Sie jedenfalls einreichen, um eine Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen zu bekommen:

  • Antragsformular
  • Reisepass
  • Passfoto nach EU-Kriterien (nicht älter als 6 Monate)
  • Arbeitsrelevante Dokumente:
    • Verbindliches Jobangebot (beidseitig unterschrieben)
    • Aktueller Lebenslauf
    • Nachweis der Qualifikation bzw. Ausbildung (Universitäts-Diplom, etc.)
    • Nachweis der Berufserfahrung (Dienstzeugnisse, etc.)
    • Sprachzertifikate, wenn nötig
  • Arbeitgeber-Dokumente:
  • Persönliche Dokumente:
    • Strafregisterbescheinigung, nicht älter als 3 Monate
  • Gebühren: 160 Euro

Bitte beachten Sie:

  • Die Gültigkeit Ihrer Rot-Weiß-Rot – Karte hängt von der Dauer Ihres Dienstverhältnisses sowie von der Gültigkeit Ihres Passes ab. Wenn beide mindestens 2 Jahre gültig sind, ist auch Ihre Rot-Weiß-Rot – Karte 2 Jahre lang gültig.
  • Je nachdem, in welchem Land Sie leben, müssen Sie eine oder mehrere Strafregisterbescheinigungen vorzeigen. Hier können Sie nachsehen, welche Strafregisterbescheinigungen Sie besorgen müssen.
  • Persönliche Dokumente müssen eine spezielle Verifizierung haben, damit sie anerkannt werden. Das hängt davon ab, in welchem Land die Dokumente ausgestellt wurden. Hier können Sie nachsehen, welche Art von Verifizierung nötig ist. 
  • Wenn Ihre persönlichen Dokumente nicht auf Deutsch oder Englisch ausgestellt wurden, müssen sie in der Regel von einer gerichtlich beeideten Übersetzerin oder einem gerichtlich beeideten Übersetzer übersetzt werden.
  • Es kann sein, dass Sie mehr als 160 Euro Gebühr zahlen müssen, wenn Sie zusätzliche persönliche Dokumente vorzeigen müssen oder ein Visum D benötigen.  

Die Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen

Sie müssen diese Voraussetzungen erfüllen:

  1. Sie haben circa in den letzten 12 Monaten vor Antragstellung in Österreich ein Studium erfolgreich abgeschlossen. Es werden nur Abschlüsse von staatlichen Hochschulen (Universitäten oder Fachhochschulen) oder von akkreditierten privaten Hochschulen (Universitäten oder Fachhochschulen) anerkannt.
  2. Sie haben ein Jobangebot in einem Unternehmen in Österreich erhalten, das zu Ihrem Studium passt.

Achtung

Wenn Sie Ihr Studium nicht in Österreich abgeschlossen haben, ist die Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen nicht zielführend. Sie können stattdessen aber herausfinden, ob die Blaue Karte EU, die Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte, die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen oder die Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte zu Ihrer Situation passt.


Diese Dokumente müssen Sie jedenfalls einreichen, um eine Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen zu bekommen:

  • Antragsformular
  • Reisepass
  • Passfoto nach EU-Kriterien (nicht älter als 6 Monate)
  • Arbeitsrelevante Dokumente:
    • Verbindliches Jobangebot (beidseitig unterschrieben)
    • Aktueller Lebenslauf
    • Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen Studiums (Diplom, etc.)
  • Arbeitgeber-Dokumente:
  • Persönliche Dokumente:
    • Strafregisterbescheinigung, wenn Sie nicht mehr in Österreich leben (nicht älter als 3 Monate)
  • Gebühren: 160 Euro

Bitte beachten Sie:

  • Die Gültigkeit Ihrer Rot-Weiß-Rot – Karte hängt von der Dauer Ihres Dienstverhältnisses sowie von der Gültigkeit Ihres Passes ab. Wenn beide mindestens 2 Jahre gültig sind, ist auch Ihre Rot-Weiß-Rot – Karte 2 Jahre lang gültig.
  • Je nachdem, in welchem Land Sie leben, müssen Sie eine oder mehrere Strafregisterbescheinigungen vorzeigen. Hier können Sie nachsehen, welche Strafregisterbescheinigungen Sie besorgen müssen. Wenn Sie immer noch in Österreich leben, müssen Sie keine Strafregisterbescheinigung besorgen.
  • Persönliche Dokumente müssen eine spezielle Verifizierung haben, damit sie anerkannt werden. Das hängt davon ab, in welchem Land die Dokumente ausgestellt wurden. Hier können Sie nachsehen, welche Art von Verifizierung nötig ist.
  • Wenn Ihre persönlichen Dokumente nicht auf Deutsch oder Englisch ausgestelt wurden, müssen sie in der Regel von einer gerichtlich beeideten Übersetzerin oder einem gerichtlich beeideten Übersetzer übersetzt werden.
  • Es kann sein, dass Sie mehr als 160 Euro Gebühr zahlen müssen, wenn Sie zusätzliche persönliche Dokumente vorzeigen müssen oder ein Visum D benötigen.  

Wussten Sie, dass Sie nach Abschluss Ihres Studiums Ihre Aufenthaltsbewilligung Student um 12 Monate verlängern lassen können? In diesen 12 Monaten dürfen Sie in Österreich einen Job suchen. Wenn Sie ein Jobangebot erhalten, können Sie die Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen beantragen. Sie erhalten die verlängerte „Aufenthaltsbewilligung Student" aber unter anderem nur dann, wenn Sie nachweisen können, dass Sie sich finanziell selbst erhalten können und krankenversichert sind. Sie können mit Ihrer „Aufenthaltsbewilligung Student“ auch arbeiten – allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen und mit einer Beschäftigungsbewilligung.


Die Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte

Um diese Rot-Weiß-Rot – Karte zu erhalten, müssen Sie in einem gesetzlich festgelegten Punktesystem eine ausreichende Punkteanzahl erhalten. Es gibt mehrere Kategorien, in denen Sie Punkte sammeln können:

  1. Qualifikationen und besondere Fähigkeiten
  2. Berufserfahrung (passend zur Ausbildung und/oder in Führungspositionen)
  3. Sprachkenntnisse
  4. Alter
  5. Studium (bzw. Teile des Studiums) in Österreich

Bitte beachten Sie:

  • Im Regelfall müssen Sie mindestens 70 Punkte erreichen.
  • Jede Kategorie hat Maximalpunkte, die Sie nicht überschreiten können. Wenn Sie beispielsweise mehr als 10 Jahre relevante Berufserfahrung haben, erhalten Sie trotzdem nicht mehr als 20 Punkte für Ihre Berufserfahrung.
  • Sie müssen nicht in jeder Kategorie Punkte erhalten. Es reicht, wenn Sie mindestens 70 Punkte erreichen!
  • Sie erhalten nur dann Punkte für Ihre Ausbildung bzw. Ihr Studium, wenn sie bzw. es zu dem Jobangebot passt. Wenn Sie beispielsweise ein Jobangebot als Software-Entwickler erhalten haben, wird ein Studium der Philosophie nicht ausreichend fachrelevant sein.
  • Wenn Sie im letzten Kalenderjahr in einer Führungsposition in einem börsennotierten (oder positiv bewerteten) Unternehmen tätig waren, kann Ihnen dies viele Punkte einbringen. Wichtig ist, dass der Nachweis über das Bruttojahresgehalt von einer öffentlichen Stelle kommt (Finanzamt, etc.).
  • Es werden nur Auszeichnungen und Preise anerkannt, die für besondere fachliche Leistungen verliehen wurden und international bekannt oder in Fachkreisen von herausragender Bedeutung sind. Nicht anerkannt werden Preise, die für einen besonderen Studienerfolg verliehen werden.
  • Publikationen werden allgemein dann anerkannt, wenn sie in internationalen Fachjournalen veröffentlicht und registriert sind.
  • Patente müssen ebenfalls registriert sein.
  • Es werden auch halbe Jahre an Berufserfahrung gezählt. Praktika und selbstständige Tätigkeiten werden in der Regel jedoch nicht zur Berufserfahrung gezählt. Nachweise der Berufserfahrung müssen mindestens das Startdatum, Enddatum und eine Positionsbeschreibung enthalten.
  • Sprachzertifikate dürfen nicht älter als 5 Jahre sein, wenn Sie den Antrag auf die Rot-Weiß-Rot – Karte stellen. Deutschzertifikate werden von folgenden Institutionen akzeptiert: ÖSD, Goethe-Institut, Telc GmbH, ÖIF. Englischzertifikate werden von folgenden Institutionen akzeptiert: Cambridge, TELC, IELTS, TOEIC, TOEFL.
  • Sie erhalten 5 Zusatzpunkte für nachweisbare Englischkenntnisse, wenn die Unternehmenssprache Englisch ist.
  • Es gilt das Alter, das Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung haben.
  • Es gibt kein gesondertes Mindestgehalt für die Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte. Ihr Arbeitgeber in Österreich muss Sie aber nach dem Kollektivvertrag bezahlen.

Hinweis

Wenn Sie die nötigen Punkte nicht erreichen können Sie stattdessen herausfinden, ob die Blaue Karte EU, die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen oder die Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte zu Ihrer Situation passt. Insbesondere die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen kann eine attraktive Alternative für Sie sein, wenn Sie ein Jobangebot in einem der gesetzlich definierten Mangelberufe haben. Wenn Sie im letzten Jahr Ihr Studium in Österreich abgeschlossen haben, könnte die Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen eine gute Option für Sie sein.


Diese Dokumente müssen Sie jedenfalls einreichen, um eine Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte zu bekommen:

  • Antragsformular
  • Reisepass
  • Passfoto nach EU-Kriterien (nicht älter als 6 Monate)
  • Arbeitsrelevante Dokumente:
    • Verbindliches Jobangebot (beidseitig unterschrieben)
    • Aktueller Lebenslauf
    • Nachweis der Qualifikation bzw. Ausbildung (Universitäts-Diplom, etc.)
    • Nachweis zusätzlicher Qualifikationen (Patenteintragungen, etc.)
    • Nachweis der Berufserfahrung (Dienstzeugnisse, etc.)
    • Sprachzertifikate, wenn nötig
  • Arbeitgeber-Dokumente:
  • Persönliche Dokumente:
    • Strafregisterbescheinigung, nicht älter als 3 Monate
  • Gebühren: 160 Euro

Bitte beachten Sie:

  • Die Gültigkeit Ihrer Rot-Weiß-Rot – Karte hängt von der Dauer Ihres Dienstverhältnisses sowie von der Gültigkeit Ihres Passes ab. Wenn beide mindestens 2 Jahre gültig sind, ist auch Ihre Rot-Weiß-Rot – Karte 2 Jahre lang gültig.
  • Je nachdem, in welchem Land Sie leben, müssen Sie eine oder mehrere Strafregisterbescheinigungen vorzeigen. Hier können Sie nachsehen, welche Strafregisterbescheinigungen Sie besorgen müssen.
  • Persönliche Dokumente müssen eine spezielle Verifizierung haben, damit sie anerkannt werden. Das hängt davon ab, in welchem Land die Dokumente ausgestellt wurden. Hier können Sie nachsehen, welche Art von Verifizierung nötig ist.
  • Wenn Ihre persönlichen Dokumente nicht auf Deutsch oder Englisch ausgestellt wurden, müssen sie in der Regel von einer gerichtlich beeideten Übersetzerin oder einem gerichtlich beeideten Übersetzer übersetzt werden.
  • Es kann sein, dass Sie mehr als 160 Euro Gebühr zahlen müssen, wenn Sie zusätzliche persönliche Dokumente vorzeigen müssen oder ein Visum D benötigen. 

Hinweis

Wenn Sie mindestens 70 Punkte erreichen, können Sie bei der österreichischen Vertretungsbehörde (Botschaft/Konsulat) in Ihrem Wohnland ein Visum D als Arbeitssuche-Visum beantragen. Mit diesem Visum dürfen Sie nach Österreich einreisen und bis zu 6 Monate lang direkt in Österreich einen Job suchen. Sobald Sie ein Jobangebot haben, können Sie in Österreich Ihre Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte beantragen. Bitte beachten Sie, dass die Prüfung eines Arbeitssuche-Visums mehrere Monate lang dauern kann.


Die Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte

Um diese Rot-Weiß-Rot – Karte zu erhalten, müssen Sie in einem gesetzlich festgelegten Punktesystem genug Punkte erhalten. Es gibt fünf Kategorien, in denen Sie Punkte sammeln können:

  1. Qualifikationen (Ausbildung bzw. Studium)
  2. Berufserfahrung, die Sie nach Ihrer Ausbildung in Ihrem Fachbereich gesammelt haben
  3. Deutschkenntnisse
  4. Englischkenntnisse
  5. Alter

Bitte beachten Sie:

  • Sie müssen mindestens 55 Punkte erreichen.
  • Jede Kategorie hat Maximalpunkte, die Sie nicht überschreiten können. Wenn Sie beispielsweise mehr als 10 Jahre relevante Berufserfahrung haben, erhalten Sie trotzdem nicht mehr als 20 Punkte für Ihre Berufserfahrung.
  • Sie müssen nicht in jeder Kategorie Punkte erhalten. Es reicht, wenn Sie mindestens 55 Punkte erreichen!
  • Sie erhalten auch dann Punkte für Ihre Ausbildung bzw. Ihr Studium, wenn sie bzw. es nicht direkt zu dem Jobangebot passt. 
  • Es werden auch halbe Jahre an Berufserfahrung gezählt. Praktika und selbstständige Tätigkeiten werden in der Regel jedoch nicht zur Berufserfahrung gezählt. Nachweise der Berufserfahrung müssen mindestens das Startdatum, Enddatum und eine Positionsbeschreibung enthalten.
  • Sprachzertifikate dürfen nicht älter als 5 Jahre sein, wenn Sie den Antrag auf die Rot-Weiß-Rot – Karte stellen. Deutschzertifikate werden von folgenden Institutionen akzeptiert: ÖSD, Goethe-Institut, Telc GmbH, ÖIF. Englischzertifikate werden von folgenden Institutionen akzeptiert: Cambridge, TELC, IELTS, TOEIC, TOEFL.
  • Sie erhalten 5 Zusatzpunkte für nachweisbare Englischkenntnisse, wenn die Unternehmenssprache Englisch ist.
  • Es gilt das Alter, das Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung haben.
  • Es gibt ein besonderes Mindestgehalt für die Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte, welches im Jahr 2022 monatlich € 2.835 brutto beträgt.

Achtung

Wenn Sie ein Jobangebot und eine Ausbildung in einem sogenannten Mangelberuf haben, kann die Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen eine attraktive Alternative für Sie sein. Sie können außerdem auch herausfinden, ob die Blaue Karte EU oder die Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte zu Ihrer Situation passt. Wenn Sie im letzten Jahr Ihr Studium in Österreich abgeschlossen haben, könnte die Rot-Weiß-Rot – Karte für StudienabsolventInnen eine gute Option für Sie sein.


Diese Dokumente müssen Sie jedenfalls einreichen, um eine Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte zu bekommen:

  • Antragsformular
  • Reisepass
  • Passfoto nach EU-Kriterien (nicht älter als 6 Monate)
  • Arbeitsrelevante Dokumente:
    • Verbindliches Jobangebot (beidseitig unterschrieben)
    • Aktueller Lebenslauf
    • Nachweis der Qualifikation bzw. Ausbildung (Universitäts-Diplom, etc.)
    • Nachweis der Berufserfahrung (Dienstzeugnisse, etc.)
    • Sprachzertifikate, wenn nötig
  • Arbeitgeber-Dokumente:
  • Persönliche Dokumente:
    • Strafregisterbescheinigung, nicht älter als 3 Monate
  • Gebühren: 160 Euro

Bitte beachten Sie:

  • Die Gültigkeit Ihrer Rot-Weiß-Rot – Karte hängt von der Dauer Ihres Dienstverhältnisses sowie von der Gültigkeit Ihres Passes ab. Wenn beide mindestens 2 Jahre gültig sind, ist auch Ihre Rot-Weiß-Rot – Karte 2 Jahre lang gültig.
  • Je nachdem, in welchem Land Sie leben, müssen Sie eine oder mehrere Strafregisterbescheinigungen vorzeigen. Hier können Sie nachsehen, welche Strafregisterbescheinigungen Sie besorgen müssen.
  • Persönliche Dokumente müssen eine spezielle Verifizierung haben, damit sie anerkannt werden. Das hängt davon ab, in welchem Land die Dokumente ausgestellt wurden. Hier können Sie nachsehen, welche Art von Verifizierung nötig ist.
  • Wenn Ihre persönlichen Dokumente nicht auf Deutsch oder Englisch ausgestellt wurden, müssen sie in der Regel von einer gerichtlich beeideten Übersetzerin oder einem gerichtlich beeideten Übersetzer übersetzt werden.
  • Es kann sein, dass Sie mehr als 160 Euro Gebühr zahlen müssen, wenn Sie zusätzliche persönliche Dokumente vorzeigen müssen oder ein Visum D benötigen. 

Die Rot-Weiß-Rot - Karte für Stammmitarbeiter:innen

Seit 1. Oktober 2022 gibt es eine neue spezielle Rot-Weiß-Rot – Karte für Stammitarbeiter:innen. Diese ermöglicht unter bestimmten Voraussetzungen den Umstieg vom Visum und Beschäftigungsbewilligung als Saisonier auf einen langfristigen Aufenthaltstitel in Österreich. 

 

Was sind die Voraussetzungen, um eine Rot-Weiß-Rot – Karte für Stammitarbeiter:innen zu erhalten? 

Drittstaatsangehörige werden zu einer Beschäftigung als Stammmitarbeiter:innen zugelassen und können auf dieser Basis eine „Rot-Weiß-Rot – Karte“ erhalten, wenn  

1. sie in den vorangegangenen 2 Kalenderjahren jeweils mindestens 7 Monate als registrierte Stammsaisoniers im selben Wirtschaftszweig beschäftigt waren,  

2. sie Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau A2 nachweisen,  

3. der Arbeitgeber ein unbefristetes Arbeitsverhältnis in Aussicht stellt und  

4. sinngemäß die generellen Voraussetzungen für eine Beschäftigungsbewilligung erfüllt sein. 

 

Wann ist jemand ein „registrierter Stammsaisonier“? 

Registrierte Stammsaisoniers sind Saisonarbeitskräfte, die: 

  • in den vergangenen 5 Kalenderjahren in zumindest 3 Kalenderjahren im selben Wirtschaftszweig jeweils mindestens 3 Monate mit einer Kontingentbewilligung befristet beschäftigt waren und sich bei den regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice für eine weitere Beschäftigung in diesem Wirtschaftszweig registrieren lassen oder  

  • in den Kalenderjahren 2006 bis 2010 im selben Wirtschaftszweig jeweils mindestens 4 Monate im Rahmen von Kontingenten befristet beschäftigt waren und sich bis 30. April 2012 bei den regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice für eine weitere Beschäftigung in diesem Wirtschaftszweig registrieren haben lassen.  

 

Achtung: Die Rot-Weiß-Rot – Karte ist grundsätzlich für die langfristige Erwerbstätigkeit gedacht. Für die saisonale Beschäftigung können/müssen weiterhin Beschäftigungsbewilligungen beim Arbeitsmarktservice (kurz: AMS) beantragt werden.  

 

Diese Dokumente müssen Sie als Antragsteller:in jedenfalls einreichen, um eine Rot-Weiß-Rot – Karte für Stammmitarbeiter:Innen zu bekommen:

  • Antragsformular
  • Reisepass, bei Antragstellung mind. 2 Jahre gültig
  • Passfoto nach EU-Kriterien (nicht älter als 6 Monate)
  • Arbeitsrelevante Dokumente:
    • Unbefristeter Arbeitsvertrag (beidseitig unterschrieben)
    • A2-Deutschzertifikat
  • Arbeitgeber-Dokumente:
  • Persönliche Dokumente:
    • Strafregisterbescheinigung, nicht älter als 3 Monate
  • Gebühren: 160 Euro

Bitte beachten Sie:

  • Das Sprachzertifikat darf nicht älter als 5 Jahre sein, wenn Sie den Antrag auf die Rot-Weiß-Rot – Karte stellen. Zertifikate folgender Institutionen werden akzeptiert: ÖSD, Goethe-Institut, Telc GmbH, ÖIF. 
  • Es gibt kein gesondertes Mindestgehalt für die Rot-Weiß-Rot – Karte für Stammmitarbeiter:innen. Ihr Arbeitgeber in Österreich muss Sie aber nach dem Kollektivvertrag entlohnen.
  • Die Gültigkeit Ihrer Rot-Weiß-Rot – Karte hängt von der Gültigkeit Ihres Passes ab. Wenn dieser mindestens 2 Jahre gültig sind, ist auch Ihre Rot-Weiß-Rot – Karte 2 Jahre lang gültig.
  • Je nachdem, in welchem Land Sie leben, müssen Sie eine oder mehrere Strafregisterbescheinigungen vorzeigen. Hier können Sie nachsehen, welche Strafregisterbescheinigungen Sie besorgen müssen.
  • Strafregisterbescheinigungen müssen eine spezielle Verifizierung haben, damit sie anerkannt werden. Das hängt davon ab, in welchem Land die Dokumente ausgestellt wurden. Hier können Sie nachsehen, welche Art von Verifizierung nötig ist. 
  • Wenn Ihre Strafregisterbescheinigung(en) nicht auf Deutsch oder Englisch ausgestellt wurde(n), muss/müssen sie in der Regel von einer/einem gerichtlich beeideten Übersetzer:in übersetzt werden.
  • Es kann sein, dass Sie mehr als 160 Euro Gebühr zahlen müssen, wenn Sie zusätzliche persönliche Dokumente vorzeigen müssen oder ein Visum D benötigen.  

Achtung

Die Rot-Weiß-Rot – Karte ist grundsätzlich für die langfristige Erwerbstätigkeit gedacht. Für die saisonale Beschäftigung können/müssen weiterhin Beschäftigungsbewilligungen beim Arbeitsmarktservice (kurz: AMS) beantragt werden.  

Hinweis

Inhaber:innen einer Rot-Weiß-Rot Karte oder einer in Österreich gültigen Blauen Karte EU ist es erlaubt, neben ihrer unselbstständigen Tätigkeit zusätzlich, jedoch im untergeordneten Ausmaß, einer selbstständigen Tätigkeit nachzugehen. 

Blaue Karte EU

Die Blaue Karte EU richtet sich an bestimmte Drittstaatsangehörige, die ein Jobangebot bei einem Unternehmen in Österreich haben, das Ihnen ein für Österreich durchschnittlich hohes Gehalt bezahlt. Lesen Sie mehr.

Rechtsgrundlagen

  • Rot-Weiß-Rot – Karte für Besonders Hochqualifizierte: § 41 NAG; § 12 AuslBG
  • Rot-Weiß-Rot – Karte für Fachkräfte in Mangelberufen: § 41 NAG; § 12a AuslBG
  • Rot-Weiß-Rot – Karte für Sonstige Schlüsselkräfte und StudienabsolventInnen: § 41 NAG; § 12b AuslBG
  • Blaue Karte EU: § 42 NAG; § 12c AuslBG
  • Rot-Weiß-Rot – Karte Plus: § 41a NAG