Kindergärten in Österreich: Was Eltern wissen sollten

ABA editorial office
Österreich verfügt über ein hervorragendes Schulsystem für junge Menschen mit einer Vielzahl von Möglichkeiten für Ihre Kleinen. Der Kindergarten ist hier nur ein Teil eines umfassenden Frühbildungssystems, das zu der hohen Lebensqualität in Österreich beiträgt.

Wie funktioniert der Kindergarten in Österreich?

In Österreich gibt es 4.566 Kindergärten. Der Besuch eines Kindergartens ist für alle Einwohner Österreichs verpflichtend, die vor dem 1. September des Kalenderjahres, in dem die Anmeldung erfolgte, fünf Jahre alt geworden sind. Dabei muss der Kindergarten mindestens 20 Stunden an vier Tagen pro Woche besucht werden. Es gibt einige wenige Ausnahmen, z. B. wenn ein Kind oder seine Eltern krank sind. Auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen oder Kinder, die vorzeitig in die Schule aufgenommen werden, können von der Anwesenheitspflicht befreit werden.

Sie können Ihr Kind jederzeit für den Kindergarten anmelden, sowohl während als auch außerhalb des Schuljahres. Ihre Chancen, dass Ihr Kind in der Vorschule Ihrer Wahl aufgenommen wird, sind während der Hauptanmeldezeit im November und Dezember am größten. 

Für die Anmeldung müssen Sie zu Ihrem Magistrat oder dem örtlichen Rathaus gehen, wo Ihr Kind eine Kindergarten-Identifikationsnummer erhält. Österreichische öffentliche Kindergärten sind mit einigen Ausnahmen während der Sommerpause und freien Tagen zu Weihnachten & Neujahr das ganze Jahr über geöffnet.

Welche Arten von Kindergärten gibt es?

In Österreich gibt es vier Arten von Kindergärten: öffentliche, private, von Eltern geführte Kindergärten und Betriebskindergärten. Hier erfahren Sie, was Sie über jede Kindergartenart wissen müssen: 

  • Öffentlicher Kindergarten
    In Österreich subventioniert der Staat den Kindergarten, so dass der Besuch völlig kostenlos ist. Allerdings müssen Sie eventuell für das Essen Ihrer Kinder aufkommen - das sind in der Regel etwa 60 € pro Monat. Öffentliche Kindergärtenklassen sind für Kinder zwischen drei und sechs Jahren und bestehen aus höchstens 25 Kindern und einer Lehrkraft. Viele Kindergärten arbeiten von 7 bis 18 Uhr. Dies macht sie besonders für viel beschäftigte Eltern sehr attraktiv. 
  • Privater Kindergarten
    Der private Kindergarten ist zwar etwas teurer als der öffentliche Kindergarten, aber immer noch erschwinglich. Im Durchschnitt kostet ein privater Kindergarten 250 € pro Monat, ein Teil der Kosten wird vom Staat getragen. In einem Klassenzimmer sitzen eine Lehrkraft und maximal sieben Kindergartenkinder. Wie bei privaten Kindergärten können Sie sich jederzeit anmelden. Außerdem können Sie zwischen drei Arten von Privatkindergärten wählen: 
    • Deutsch
    • Bilingual
    • Religiös
  • Elterngeführter Kindergarten
    Ein von Eltern geführter Kindergarten hat zwei bis drei Mitarbeiter und etwa 15 Kinder gleichzeitig. In der Regel sind die Mitarbeiter die Eltern einiger der Kinder in der Klasse. Das Personal ist also mehr mit Kochen, Putzen und Verwaltung beschäftigt. Die Eltern haben auch mehr Mitspracherecht bei der Erziehung ihres Kindes, und das alles für weniger Geld (ca 100 € pro Monat) als in einem privaten Kindergarten. 
  • Betriebskindergarten
    Diese Art von Kindergarten wird von Unternehmen für ihre Angestellten betrieben. Manchmal nehmen sie auch Kinder von Nicht-Mitarbeitern auf, wenn es die Platzverhältnisse erlauben.

Gibt es einen Kindergarten für jüngere Kinder?

In Österreich gibt es eine Vielzahl an Kinderbetreuungseinrichtungen. Wenn Ihr Kind jüngerals sechs Jahre alt ist, können Sie neben dem öffentlichen oder privaten Kindergarten auch eine Kinderkrippe besuchen. Andere Möglichkeiten sind eine Kindergruppe oder eine Tagesmutter.  

Arten von Kindergruppen 

Es gibt drei Arten von Kindergruppen. Jede Gruppe wird in der Regel von einer Erzieherin und einer Assistentin betreut. In Gruppen mit besonderen Bedürfnissen, die aus einer geringeren Anzahl von Kindern bestehen, sind mehr Personen beteiligt.

  • Kleinkindergruppe
    Kinder bis zum Alter von drei Jahren können in eine Kleinkindergruppe besuchen, die bis zu 15 Kinder aufnehmen kann. 
  • Kindergartengruppen
    Diese Gruppe beschreibt eine traditionelle Kindergartengruppe. Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren können sich für eine Gruppe mit maximal 25 Kindern anmelden. 
  • Familiengruppen
    Für Kleinkinder bis zu sechs Jahren sind Familiengruppen eine weitere Möglichkeit. Diese Gruppen können bis zu 22 Kinder aufnehmen. Kinder im Alter von drei bis 10 Jahren können in Familiengruppen aufgenommen werden, die auch eine Nachmittagsbetreuung anbieten.

Kindertagesstätte nach der Schule

Viele Kinder besuchen zusätzlich zum Kindergarten einen Hort, andere wiederum besuchen nur einen Hort. Allein in Wien besuchen fast 100.000 Kinder eine Vorschulbetreuung. Außerdem besuchen 94% der Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren eine Tagesbetreuung.

Wissenswertes über das Leben in Österreich

Warum auch immer Sie nach Österreich kommen, das Land steckt voller Möglichkeiten! Entdecken Sie unsere vielfältigen Ressourcen sowie auch Informationen zum Leben, Arbeiten, dem Gesundheitswesen, Ausbildung und Kultur in Österreich.

ABA editorial office
Blog editorial team